Magento – Revolution im eCommerce?!!!

Josef Willkommer, 8. November 2007 26 Kommentare

 

Ich komme gerade zurück von einer Einkaufstour im Magento Demo-Shop.

Und ich kann sagen: Ich bin begeistert! In einem solchen Shop würde ich jederzeit gerne einkaufen. Ich fühle mich als Kunde bestens über alle Eigenschaften des Produkts informiert, werde bei meiner Kaufentscheidung durch wirklich intelligente Funktionen unterstützt und habe auch an der Kasse volle Transparenz über den Inhalt meines Einkaufswagens, über Kostenbestandteile oder zusätzliche Kosten wie Mehrwertsteuer oder Versand.

Auch die Pflege- und Überwachungsmöglichkeiten für den Administrator machen einen guten Eindruck. Dieser Bereich enthält zwar im Demo-Shop derzeit noch ziemlich wenige Daten, aber man kann auf jeden Fall sagen, dass die Menge an Funktionen keine Wünsche offen lassen wird und trotzdem ein sehr übersichtlicher, klar strukturierter Admin-Bereich entstanden ist.

Wer oder was ist nun Magento?

Magento eCommerce-Plattform

Magento ist eine neue eCommerce-Plattform, deren Entwicklung hin zur Version 1.0 sich gerade in der Endphase befindet. Das Besondere und besonders Attraktive daran ist, dass es sich um ein Open-Source System handelt, für das keine hohen Lizenzgebühren anfallen werden.

Hinter Magento steht die Firma Varien mit Sitz in Los Angeles. Sie ist seit 6 Jahren am Markt und hat sich in dieser kurzen Zeit in den USA bereits zum führenden Dienstleister im eCommerce-Bereich emporgearbeitet.

Logo Varien eCommerce

Der Name Magento stammt vermutlich von der Firmenfarbe. Man nehme also das magentafarbene Firmenlogo, drehe es um, klopfe es platt und ergänze ein paar Linien im Inneren, und fertig ist das Magento-Logo. Ganz so banal verläuft die Entwicklung der eCommerce-Plattform allerdings nicht, hat sich Varien doch zum Ziel gesetzt, mit Magento die Marktführerschaft zu erobern.

Dem Team von Varien steht eine große Entwicklergemeinschaft zur Seite. Der Reiz, hier gleich von Anfang an dabei zu sein, ist sicher sehr hoch und wird die besten Köpfe in das Team treiben. Die Zusammenarbeit ist natürlich grenzüberschreitend und umfasst derzeit 17 nach Sprachen unterteilte Gruppen. Die Mitte September gegründete deutschsprachige Community hat gleich für den ersten Rekord gesorgt und in den ersten 2 Wochen mehr als doppelt so viele Blog-Beiträge geschrieben wie alle anderen Blogs zusammen. Inzwischen gibt es 3.385 Mitglieder und knapp 8000 Beiträge.
Für die übergreifende Entwicklungszusammenarbeit stehen thematische Gruppen zur Verfügung, die sich z.B. derzeit mit der Suchmaschinen-Optimierung, der Anbindung an Joomla, Templates und – für uns interessant – mit der Übersetzung ins Deutsche befassen.

Also auch nach der Einführung wird Support sowohl von professioneller Seite als auch von der großen Entwicklergemeinschaft kommen.

Was kann Magento?

Magento ist flexibel

Es lässt sich einfach an die kundenspezifischen Bedürfnisse anpassen, ist skalierbar und wächst problemlos mit ihrem Shop mit.

Magento ist vollständig

Es gibt verschiedene Wege, den Kunden zum Produkt und schließlich zum Kauf zu bringen. Magento hat an alle Möglichkeiten gedacht und unterstützt sie.
Sucht ein Kunde ein spezielles Produkt in einer Suchmaschine, haben Produkte in Magento-Shops beste Chancen, gefunden zu werden, denn Magento berücksichtigt die wichtigsten Elemente der On-Site-Suchmaschinenoptimierung automatisch. Aus den Produktdaten werden sprechende URLs, ein aussagekräftiger Titel und ebensolche Meta-Tags erzeugt.
Sucht der Kunde in einem Magento-Shop einen bestimmten Artikel, kann er eine Tag-Wolke, umfangreiche, intelligente Suchfunktionen oder Filter nach Preis, Marke oder Farbe benutzen. Produktbewertungen anderer Kunden, weitere Produktvorschläge und vor allem die Möglichkeit, mehrer Produkte des Shops auf einen Blick vergleichen zu können, erleichtern die Kaufentscheidung. Wer sich noch nicht gleich zum Kauf entschließt, schreibt seine Lieblingsstücke einfach auf seinen Wunschzettel, den er zu gegebener Zeit direkt in den Einkaufswagen übertragen oder vielleicht ans Christkind mailen kann.
Der Einkaufswagen ist – wie oben schon erwähnt - leicht verständlich und komfortabel. Flexibilität gibt es natürlich auch hinsichtlich der Bezahlung, der Versandkosten und der Versandarten. Eine Bestellung kann auch an mehrere Adressen versendet werden. Wenn „Ich, Anonym“ einkaufen will, kann er dies als Gast ohne Registrierung tun. Registrierte Kunden werden allerdings u.a. mit einer Übersicht über alle ihre Aktivitäten im Shop belohnt.
Selbstverständlich erfolgt die Kommunikation mit dem Kunden in Magento-Shops per Mail. Neben Informationen zu einer Bestellung selber erleichtert das integrierte Newsletter-Modul auch die regelmäßige Kontaktaufnahme mit den Kunden.

Magento erlaubt Individualität

Damit ein Einkauf in einem Magento-Shop so reibungslos funktioniert, sind natürlich einige Vorarbeiten auf der administrativen Seite notwendig. Was auch immer der Shop-Betreiber wünscht, Magento wird es ihm ermöglichen, z.B.

  • Staffelpreise in Abhängigkeit von der Menge
  • verschiedene Steuersätze und Währungen
  • unterschiedliche Steuersätze oder Preisregeln für einzelne Kundengruppen
  • mehrsprachiger Shop
  • Zusammenfassung mehrerer Shops auf einer oder mehreren Sites

Für die optisch ansprechende Gestaltung des Shops stehen verschiedene Layout-Vorlagen und Optionen für Bilder zur Verfügung.

Für die Pflege des Shops können Benutzergruppen mit unterschiedlichen Rechten angelegt werden. Für statische Seiten, die über den Shop hinaus benötigt werden, stellt Magento ein eigenes Content Management System bereit, das selbstverständlich auch gleich die Suchmaschinen-Optimierung berücksichtigt.

Magento erleichtert kontinuierliche Verbesserungen

Und schließlich gibt es umfangreiche Möglichkeiten, die Verkäufe und das Vorgehen der Benutzer im Shop auszuwerten, und die konkreten Erkenntnisse aus Wunschzetteln, Tags und Suchabfragen in konkrete Verbesserungen am Shop umzusetzen.

Magento hat was und wahrhaftig beste Chancen, im eCommerce das zu werden, was TYPO3 bei den Content Management Systemen ist. Wir von TechDivision werden das nicht nur weiter beobachten, sondern sicher auch unseren Beitrag leisten, zum Wohle unserer Kunden und der Entwicklergemeinschaft.

 

26 Kommentare zu “Magento – Revolution im eCommerce?!!!”

  1. noodle schrieb:

    Ich bin auch gerade dabei, mir Magento etwas näher anzuschauen. Was ich bisher so gesehen habe, kann ich Dir nur zustimmen. Sieht sehr vielversprechend aus. Auch die Entwicklergemeinde scheint recht eifrig daran zu arbeiten. Hoffentlich wird das Tempo beibehalten. In meinen Augen ist eine weitere Shop-Alternative nämlich längst überfällig.

  2. Magento Administration - Freiheit mit System » SEO- und Internet-News by TechDivision schrieb:

    [...] Open Source Shop-Lösung Magento kommt - und wie! Vor kurzem haben wir unter dem Titel “Magento - Revolution im eCommerce!?” ja bereits über den neuen Shop berichtet. Inzwischen habe ich mir auch die [...]

  3. Magento - Das Interview mit den Gruendern » SEO- und Internet-News by TechDivision schrieb:

    [...] haben ja bereits einige Male über Magento – das neue Open Source Shopsystem – gebloggt. Da wir uns mit diesem Thema derzeit intensiv beschäftigen und unsere Begeisterung [...]

  4. Magento at Shuron’s Letters schrieb:

    [...] self. I will not describe every detail of Magento here, cause it was done many times before, like that article, which describes (in German) why Magento is flexible, self-contained, individual, and is prepared [...]

  5. SEO Shortcuts für Eilige ;-) » SEO Marketing Blog schrieb:

    [...] am Horizont auftauchenden Möglichkeiten durch dieses genial auftretende Shop-System ;-) Bei Techdivision gibt´s System Infos, inzwischen gibt´s auch einen deutschen Magento Blog & auf Lopsta.com [...]

  6. Magento - Funktionsumfang » SEO- und Internet-News by TechDivision schrieb:

    [...] wir in letzter Zeit ja bereits einige Beiträge über Magento veröffentlicht. Von einer ersten Vorstellung der Shop-Software über Hintergrundinfos durch die Magento-Gründer bis hin zu kommenden Features und einem [...]

  7. Webdesign schrieb:

    Also wir werden dieses E-Commerce System als echte alternative zu den bisher bekannten Systemem in Betracht ziehen. Wir versprechen uns einiges von dieser Software.

  8. Stefan schrieb:

    Ich habe Magento heute in aktuellsten Release installiert. Auf WinXP.
    Was mir nicht gefallen hat:
    1. Im Jahr 2008 erwarte ich mir mehr als nur mySQL-Anbindung. Ich habe nichts dagegen - beruflich habe ich auch mit einem mySQL-Clsuter zu tun und Füllmengen die einige Gigs brauchen. Aber das will nicht jeder. Und mit PDO sollte das kein ernsthaftes Problem sein.
    2. Weiters finde ich es nicht gerade erbaulich, eine DLL von unbekannter Quelle installiern zu müssen und noch dazu ohne genau zu wissen warum. Grund dafür ist wohl Punkt 1...
    3. Windows grundsätzlich auszusperren ist IMHO nicht die allerbeste Entscheidung.

    Ansonsten macht es sowohl arbeitstechnisch und auch vom Unterbau her einen sehr vernünftigen und sauberen Eindruck. Ich bin auf jeden Fall gespannt und warte auf das erste "echte" Release.

  9. Phoenix schrieb:

    Das klingt großartig. Vielen Dank für den klasse Magento-Artikel! :-)

  10. Stefan schrieb:

    Servus,

    naja, hoffe das die Jungs noch Module für den deutschen Markt anbieten, bisher keine MwSt-Ausgabe möglich, keine Agb's akzeptieren möglich, keine deutschen Paymentmodule für Lastschrift möglich...

    Also es gilt abzuwarten.

    Schon der Shop ist sehr felxibel, aber wenn ich konfigurierbare Produkte haben möchte muss ich für jede mögliche kombination ein eigenenes "simple product" anlegen. Das kannst halt net sein.

  11. Anpassungsfähigster Webshop: Magento: ||| Handelskraft ||| schrieb:

    [...] verstehe durchaus, im Sinne der Modularität, Bemerkungengen wie Revolution im E-Commerce. Sehe ich hier doch ein ordentlich costumize-able Shobsystem, dass den Aufwand für gezielte [...]

  12. Max schrieb:

    Sieht nach einer tollen Alternative zu xt und OS-Commerce. Zumal man auch von den Problemen der anderen Shop-Systeme lernen konnte.

  13. 5 Bärchen: Magento Open Source e-Commerce Lösung : Regioblog schrieb:

    [...] Ansichten dort drüben … Wer noch Begeistert ist Die Schlagworte zu diesem Artikel: Ecommerce, Magento, Mittelstandslösung, [...]

  14. Kartenlegen » Webshop Magento schrieb:

    [...] und im Demobereich etwas rumspielen Weitere und ausführliche Infos gibt es bei TechDivision: Magento – Revolution im eCommerce?!!!, der Handelskraft: Anpassungsfähigster Webshop: Magento und Robert: Magento: Open Source Shop. [...]

  15. Mathias schrieb:

    Dagegen ist oscommerce ja richtig schlecht gegen. Hab auch schon einen Testkauf gemacht und bin vom Shop und den Möglichkeiten begeistert, so macht einkaufen auch Spass was sicherlich die Conversionrate beim Einsatz dieses Shopsystems deutlich steigern sollte.

  16. Rauschende Feste schrieb:

    Magento scheint wirklich eine Konkurrenz zu xt zu sein, jedoch haben wir viel von Hacks gehört, ist da was dran?

  17. Josef Willkommer schrieb:

    Welche Hacks? 100%-ige Sicherheit wird es bei keinem System geben. Was wir bislang gesehen haben, bestärkt uns aber in der Meinung, dass Magento mit dem Thema Sicherheit zeitgemäß umgeht und diesem Thema besonderes Augenmerk geschenkt wurde. Wie das Ganze dann in der Praxis aussieht, wird man allerdings erst in den nächsten Wochen und Monaten sehen. Wir bleiben aber bei unserer Meinung, dass im Bereich Shop-Software an Magento mittel- und langfristig kein Weg mehr vorbei führen wird.

  18. Oliver Mack schrieb:

    Moin moin...

    klasse Artikel...
    Zum Thema Sicherheit möchte ich nur eines sagen: Magento basiert ja bekanntlicher Weise auf dem Zend Framework, welches bereits einige Sicherheitsmechnismen integriert hat (z.B. Verhinderungen von SQL-Injections durch die umfangreiche Datenbankabstraktion etc.). Die objektorientierte Entwicklung des Magento-Systems ist absolut neu im eCommerce-Bereich und hat auf dem Bereich keinerlei Mitbewerber (ausser evtl. kostenpflichtige). Natürlich hat Magento durch seine Programmstruktur einen gewissen "Overhead", der aber durchaus durch die vielen positiven Aspekte wett gemacht wird.

    Ich denke, Magento steht eine rosige Zukunft bevor und man darf gespannt sein, was sich die nächsten Monate an der Front noch tun wird. Performanceprobleme bei einem Shop-System in der Startphase sind keine Neuigkeit und auch in diesem Bereich wird sicherlich einiges passieren.

    Also, alle sollten Magento neutral entgegen sehen. Es ist zu früh, um konkrete Aussagen über die Stabilität und die Effektivität machen zu können, da zum jetzigen Zeitpunkt erst ein paar Handvoll Shops mit Magento realisiert wurden.

    MfG,
    Oliver Mack

  19. Josef Willkommer schrieb:

    Dem Kommentar von Oliver Mack ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Wir realisieren gerade zwei Projekte mit Magento - bislang mit sehr guten Erfahrungen. Sobald die Projekte abgeschlossen sind, werden wir ein ausführliches Feedback zum Praxiseinsatz abgeben.

    Ach ja: Für alle, die in das Thema Magento einsteigen möchten, haben wir eine Schnelleinführung als eBook erstellt. Diese kann unter http://www.techdivision.com/index.php?id=323 kostenlos heruntergeladen werden.

  20. ECG-Profi schrieb:

    Magento ist schon eine Klasse für sich. Leider ist das Shop-System aber noch nicht ECG-konform.... :-( ( Es hilft nichts, wenn ich eine tolle Oberfläche für Admin und Käufer anbiete, wenn der Shop abmahngefärdet ist... Um den Shop ECG-sicher zu trimmen sind einige Kenntnisse dazu nötig und es bedarf auch einiger Zeit um die Stabilität des Systems zu sichern... auch im Aspekt Sicherheit...
    Auch wenn Magento ein starker Konkurrent zu all den anderen Shop-Programmen erscheint, werden wir erst in einigen Jahren umsteigen. Sowohl xt, als auch OS haben sich erst an die Gesetze anpassen müssen um sich am europäischen Markt etablieren zu können.

  21. Josef Willkommer schrieb:

    @ ECG-Profi: Deine Meinung kann ich nicht ganz teilen. Wo liegen denn deiner Meinung nach die Abmahngefahren bei einem Magento-Shop? Es gibt zwischenzeitlich ja bereits einige deutsche Shops im Live-Betrieb. Demnach wären diese Shops ja alle gefährdet... Natürlich sind - je nach Verwendung - Anpassungen nötig. Dies ist bei anderen Shopsysteme in aller Regel aber auch der Fall.

  22. Benjamin Kaineder schrieb:

    @Josef Willkommer
    Ja, sind sie auch. Jeder Shop, der z.B. keine AGB vor dem Bestellabschluß bestätigen läßt, verstößt gegen deutsches Recht und kann damit abgemahnt werden.
    Wo kein Kläger da kein Richter, aber wenn ein Konkurrent darauf aufmerksam wird, flattert schon eine Anwaltsrechnung ins Haus. Wir mußten unseren Shop auch dahingehend anpassen, weil Kunden abgemahnt wurden (tw. bis zu 5000 Euro)

    Magento sieht wirklich gut aus, vor allem hat man im Standard schon alle Features, die man von einem modernen System fordert, dabei. Das Attributsystem kann auch einiges.

    Was mich nicht so begeistert ist die Performance. Selbst auf meiner Development-Umgebung mit nur einem Benutzer lahmt das ganze ordentlich...

  23. Mietshop mit Tradoria » SEO- und Internet-News by TechDivision schrieb:

    [...] bestimmten Zielrichtungen um eine eigene Shopsoftware nicht umher kommen wird - in diesem Fall ist Magento unsere erste Wahl. Abonnieren Sie jetzt unseren RSS-Feed und bleiben Sie so immer auf dem [...]

  24. Jeena Paradies schrieb:

    Ich durfte auch einen Magentoshop umsetzen und ich muss leider sagen, dass ich ganz und gar nicht der Meinung des Autors hier bin, ganz im Gegenteil, ich finde Magento eigentlich richtig scheiße (und da bin ich nicht der einzige).

    Ich durfte den Shop eines Bekleidungsgeschäfts implementieren, bei dem jedes Kleidungsstück in verschiedenen Versionen angeboten wird. Mit den configurable_products eigentlich kein Problem, doch es gibt keine Import-API-Methoden dafür, Ich musste mich also durch den unglaublich undurchsichtigen Quellcode quälen und dann auch noch direkt mit der Datenbank arbeiten um das in mein Importscript implementieren zu können.

    Als das dann so weit war bekam ich neue Daten und musste feststellen, dass wenn man eine neue Farbe im Import einführt, man sie erst mal manuell im Admincenter eingeben muss. Von einer API wollen wir gar nicht sprechen, aber nicht mal die internen Funktionen kann man für seinen Import anwenden, denn sie nehmen die POST-Variablen vom Browser fügen ganz viel Magie hinzu und verteilen die Daten dann in der Datenbank herum. Man müsste die ganze POST-Variable-Struktur nachbilden würde man es nutzen wollen, und die sieht dann da in etwa so aus: option[value][159][0] wer bitte soll da durchblicken, wenn da noch die actions auch mit reingefriemelt werden?

    Export sieht mindestens genau so scheiße aus, es gibt keine Möglichkeit die Orders zu exportieren, außer man sucht sich die einzelnen Methoden im Quellcode heraus und baut das alleine. Wenn die dann aber updaten ist nicht gesagt dass es diese Methoden noch weiterhin gibt.

    Ich sage euch, obwohl die auf dem Zend-Framework aufbauen, was ja eigentlich was gutes ist, haben sie es programmiertechnisch völlig verkackt. Schon alleine die Templateengine mit extra XML-Dateien ist völlig bescheuert, bis man da was findet vergehen Tage!

    Die Sache dass man europäische Steuern nicht sinnvoll umsetzen kann sieht da dagegen schon fast lächerlich nebensächlich aus.

  25. Marion Engel schrieb:

    Wo viel Licht ist, ist bekannlich ja auch Schatten. Und wenn man mal ehrlich ist, kann man wohl auch nicht erwarten, dass man ein Rundum-Top-und-Sorglos-Paket zum Nulltarif bekommt. Dass Varien irgendwo auch eine Refinanzierung braucht, ist logisch. Ob der gewählte Weg der Geschickteste ist, ist eine andere Frage, die sich aber hier in ein paar Zeilen nicht klären lässt.
    Und es auch ganz klar, dass sich in den Monaten, die seit der Veröffentlichung dieses Blogbeitrags verstrichen sind, einiges getan hat. Dennoch bin ich nach wie vor der Meinung, dass der Funktionsumfang von Magento Spitze ist. Sicher werden nicht alle Shops alle Funktionalitäten benötigen, aber vor der konzeptionellen Arbeit ziehe ich nach wie vor den Hut.
    Was das sprachlichen Niveau mancher Blogger angeht....
    Das Problem mit dem Warenkorb kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe gerade 11 verschiede Artikel, davon 2 mit je 10 Stück völlig problemlos in den Warenkorb gelegt, und sie sind auch alle immer noch drin.
    Was den Import von Altdaten angeht, wäre ich grundsätzlich vorsichtig. Die passen nämlich meist schon von der Struktur her gar nicht zu Magento, weil die bisherigen Shops keine Layered Navigation kennen. Wenn schon neuer Shop, dann auch vernünftig inklusive neuer Daten, ist meine Meinung.
    Und was die knappe Dokumentation angeht: Jeder ist frei, hier seinen Beitrag zu leisten und ihn der Community zur Verfügung zu stellen, siehe http://www.techdivision.com/de_de/produkte/downloads/magento-schnelleinfuehrung.html ;-) . Denn "es gibt nichts Gutes, außer man tut es", um ein weiteres Zitat zu bemühen.

  26. Magento – Der neue Star am Open Source Shop-Himmel? schrieb:

    [...] neue Open Source Shopsoftware Magento hatte bereits in der Betaphase für einiges an Wirbel und Aufmerksamkeit gesorgt. Dennoch war es [...]

Kommentar abgeben