Magento - Das Interview mit den Gruendern

Josef Willkommer, 5. Dezember 2007 kein Kommentar

 

Wir haben ja bereits einige Male über Magento – das neue Open Source Shopsystem – gebloggt. Da wir uns mit diesem Thema derzeit intensiv beschäftigen und unsere Begeisterung über Magento und die damit verbundenen Möglichkeiten von Tag zu Tag wächst, möchten wir die wichtigsten Infos aus einem aktuellen Interview mit den Magento-Gründern, das in der aktuellen Ausgabe der T3N erschienen ist, nicht vorenthalten:

Hinter Magento steht die amerikanische Online-Agentur Varien, die 2001 gegründet wurde. Varien hat sich in den letzten drei Jahren auf E-Commerce-Lösungen, basierend auf Open-Source-Tools spezialisiert und durch die Realisierung einer Vielzahl unterschiedlichster Online-Shops umfangreiche Erfahrung in diesem Bereich sammeln können.

Während der Agenturarbeit stellte sich gerade bei umfangreicheren Projekten heraus, dass die bestehenden Open Source Shop-Lösungen häufig nicht den Anforderungen – gerade im Hinblick auf Stabilität -  entsprachen. Die Lösung dieses Problems wurde typisch amerikanisch gelöst: „Wenn es nichts passendes gibt, dann machen wir eben unser eigenes Ding!“

Die Entwicklung von Magento begann dann Anfang 2007, wobei ein erstes Final-Release im ersten Quartal 2008 verfügbar sein wird. Durch den nicht ganz selbstverständlichen Open- Source-Ansatz erhofft sich Varien in der Folge ein entsprechendes Stückchen vom Support- und Service-Kuchen abschneiden zu können und so die Entwicklungskosten,  die nach eigenen Angaben bislang in einem mittleren sechsstelligen Bereich liegen, refinanzieren zu können. Dieser Ansatz scheint durchaus aufzugehen, da sowohl Entwickler als auch Shopbetreiber anscheinend sehnlichst nach alternativen Shop-Lösungen suchen: Die Blogosphäre und die Fachpresse überschlagen sich derzeit mit Beiträgen über Magento und die Entwickler –und Supportgemeinde wächst rasant.

magento-online-shop.jpg
Technologisch basiert Magento auf der weit verbreiteten Skriptsprache PHP 5. Als Datenbank setzt man MySQL 4.1 ein, wobei auch andere Datenbanken zum Einsatz kommen können. Durch die Kombination PHP und MySQL werden auch keine exotischen Anforderungen an das Hosting gestellt. Varien erhofft sich dadurch eine schnelle Verbreitung der Shoplösung. Bei der Entwicklung kommt das Zend Framework zum Einsatz, mit dem zum einen die Entwicklungszeit entscheidend verkürzt werden kann. Zum anderen steht hinter Zend ein bekanntes Unternehmen mit professionellem Support, das auf die Bedürfnisse von Magento schnell reagieren und auftretende Probleme umgehend beheben kann.

Im Artikel wird abschließend noch auf einige grundlegende Vorteile von Magento gegenüber anderen Open-Source-E-Commerce-Lösungen eingegangen:

  • Die Software ist sowohl vom Code als auch vom Layout extrem flexibel.
  • Der Funktionsumfang kann sich ohne Probleme mit teuren Shoplösungen messen.
  • Durch die Trennung von lokalen Anpassungen und Kern lassen sich Erweiterungen problemlos realisieren ohne die Updatefähigkeit zu gefährden. Hinzu kommt, dass es zukünftig eine Modulverwaltung geben wird, mit der Erweiterungen ähnlich wie bei bekannten CM-Systemen per Mausklick integriert werden können.
  • Durch das Template-System kann das Layout individuell angepasst werden wodurch gestalterisch kaum Grenzen gesetzt werden.
  • Die Architektur unterstützt das Aufsetzen von Server- und Datenbankclustern was eine flexible Skalier- und Erweiterbarkeit garantiert, wodurch auch große Shop-Projekte problemlos realisiert werden können.

Wie eingangs erwähnt, gibt´s das ausführliche Interview mit den Magento-Gründern in der aktuellen Ausgabe der T3N.

Mehr zu Magento erfahren Sie auch auf der Magento-Webseite unter http://www.magentocommerce.com. Wir bleiben an diesem Thema dran!

 

Kommentar abgeben