Digitalbonus Bayern – Jetzt gibt es keine Ausreden zur Digitalisierung mehr!

Durch die Digitalisierung oder auch Digitale Transformation ist vermutlich die massivste Veränderung der Wirtschaft seit Menschen gedenken im Anrollen – aus unserer Sicht noch viel gewichtiger als die Industrialisierung und Automatisierung. Mit dem sogenannten Digitalbonus möchte der Freistaat Bayern seinen kleinen und mittleren Unternehmen die Digitalisierung durch schnelle und umkomplizierte Förderungen vereinfachen!

Keine Branchen und kein Unternehmen wird davor „verschont“ bleiben und gerade der Mittelstand als die Säule der Deutsche Wirtschaft ist gut beraten sich – sofern dies noch nicht geschehen ist – mit den Möglichkeiten und Folge der Digitalisierung für sein Business intensiv auseinanderzusetzen. Größere Unternehmen haben die Digitalisierung bereits seit längerem auf Ihrer Agenda und richtigerweise auch meist zur Chefsache erklärt. Kleine und mittlere Unternehmen hinken hier jedoch zum Teil noch massiv hinterher.

Die Treiber der fortschreitenden Digitalisierung sind auf der einen Seite die inzwischen verfügbaren Technologien und Rechenkapazitäten sowie das Internet auf der anderen Seite als eine Art zentrales Nervensystem, über das zukünftig alles und jeder vernetzt sein wird.

Hierzu passt eine Entwicklung, die Bill Gates durchgemacht hat. So lautete seine Aussage zum Internet im Jahre 1993: „Internet ist nur ein Hype“. Zwischenzeitlich klingt das aus seinen Lippen vollkommen anders: „Das Internet ist wie eine Welle. Entweder man lernt, auf ihr zu schwimmen oder man geht unter!“

Um gerade kleinen und mittelständischen bayerischen Unternehmen in Sachen Digitalisierung etwas unter die Arme zu greifen, wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie jetzt der sogenannten Digitalbonus Bayern gestartet. Dabei handelt es sich um eine Förderung und/oder einen Kredit zu den folgenden beiden Themengebieten:

  • Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen durch Hardware, Software sowie Migration und Portierung von IT-Systemen und IT-Anwendungen sowie
  • Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit (Security) im Unternehmen

Als grundlegender Merksatz sollte hierbei folgendes gelten: Wird durch die geplante Maßnahme die Digitalisierung im Unternehmen und/oder die IT-Sicherheit verbessert?

Der Digitalbonus Bayern läuft bis zum Jahre 2020 wobei jedes Jahr 20 Mio. Euro an Fördergeldern – in Summe also 80 Mio. Euro in vier Jahren vom Freistaat bereitgestellt werden. Weitere Infos und Unterlagen gibt es auf der offiziellen Webseite unter https://www.digitalbonus.bayern.

IHK-Webinar zum Digitalbonus

 

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit einer Betriebsstätte in Bayern, die folgende Kriterien erfüllen:

Kleines Unternehmen

  • Unter 50 Mitarbeiter
  • Max. 10 Mio. Euro Umsatz
  • Max. 10 Mio. Euro Bilanzsumme
  • Förderquote bis zu 50%

Mittleres Unternehmen

  • Unter 250 Mitarbeiter
  • Max. 50 Mio. Euro Umsatz
  • Max. 43 Mio. Euro Bilanzsumme
  • Förderquote bis zu 30%

 

Wichtig: Freie Berufe (z.B. Architekt, Zahnarzt, Berater, Hebamme, Ingenieur, Steuerberater etc.) sowie insolvente Unternehmen werden nicht gefördert! Sofern bei den freien Berufen ein Gewerberegistereintrag vorliegt, ist eine Förderung jedoch möglich!

 

Welche Varianten der Förderung gibt es?

Wie bereits skizziert wird zwischen Digitalisierungsprojekten (Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen durch Hard- und Software, Migration und Portierung von IT-Systemen und -Anwendungen) sowie der Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit unterschieden. Dabei kann eine Förderung ab zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von EUR 4.000.- erfolgen.

In beiden Fällen sind die drei nachfolgenden Optionen möglich:

  • Standard: max. Fördersumme von EUR 10.000.-
  • Plus: max. Fördersumme von EUR 50.000.-
  • Zinsverbilligtes Darlehen der LfA: max. Kreditsumme von EUR 2 Mio.

Der Digitalbonus Plus kann für Projekte mit besonderem Innovationsgehalt beantragt werden.

Die Kreditvariante des Digitalbonus kann für zuwendungsfähige Ausgaben ab EUR 25.000.- beantragt werden. Weitere Details insbesondere zur Kreditvariante finden Sie hier.

 

Was wird gefördert?

Sowohl bei Digitalisierungs- als auch IT-Sicherheits-Projekten muss folgendes berücksichtigt werden:

  • Zuwendungsfähig sind die innerhalb des Bewilligungszeitraums anfallenden Ausgaben für Leistungen externer Anbieter einschließlich der zur Umsetzung der Maßnahme notwendigen Hard- und Software.
  • Im Durchführungszeitraum anfallende Lizenzkosten und Systemservicegebühren sind für einen Zeitraum von maximal drei Jahren zuwendungsfähig. In diesem Fall müssen die Lizenz- und Systemservicegebühren im Ausgaben- und Finanzierungsplan gesondert ausgewiesen werden.
  • Nicht zuwendungsfähig sind die Ausgaben für Standard-Webseiten oder -Webshops, Standard-Online-Marketing-Maßnahmen sowie der Erwerb von Standard Hard- und Software.
  • Das Projekt muss innerhalb von max. 18 Monaten abgeschlossen werden.
  • Eigene Entwicklungen oder Entwicklungen, die für den Vertrieb an Dritte vorgesehen sind werden nicht gefördert.
  • Darüberhinaus erfolgt auch keine Förderung für Projekte, die bereits über ein anderes Programm (EU, Bund, Land) gefördert werden.

Da das Programm noch neu ist, gibt es aktuell nur sehr wenige Anhaltspunkte und Beispiele. Wichtig hierbei ist immer das Thema Kundenindividualität / Customizing. Anhand der Programmvorgaben dürften die folgenden Punkte jedoch als Orientierung für eine Förderfähigkeit dienen:

  • Digitale Verbesserung, Integration und Vernetzung von Produkten
  • Umsetzung einer IT-gestützten Produktentwicklung (kundenindividuelle Lösung)
  • Optimierung von Dienstleistungen durch Kundendatenanalysen
  • Durchgängige Digitalisierung der Auftragsabwicklung (kundenindividuelle Lösung)
  • Kundenspezifische, digitale Entwicklung, Anpassung und Automatisierung der Produktion
  • Softwareentwicklung zur Prozessautomatisierung
  • Anpassung von Standardsoftware und Übertragung in die Firmen-IT
  • Einführung von ISMS (Zertifikat) sowie Programmierarbeiten für besser IT-Sicherheit

Die folgenden Beispiele dürften demnach nicht förderfähig sein:

  • Erneuerung (d.h. Ersatzbeschaffung) von Hard- & Software
  • Standard-Webseiten oder -Webshops (sog. „Out-of-the-Box“ Softwarelösungen)
  • Marketing-Maßnahmen (Google-Adwords)
  • Standard-Software (z.B. Office)
  • Standard-Hardware (z.B. PCs, Laptops, Smartphones, Drucker)
  • Beratungsleistungen im Vorfeld der Antragstellung
  • Bereits umgesetzte Maßnahmen

 

Wie viele Digitalboni kann ich beantragen?

Für Unternehmen besonders interessant dürfte die Tatsache sein, dass bis zum Ende des Förderprogrammes im Jahr 2020 pro Unternehmen bis zu zwei Förderungen – einmal für ein Digitalisierungsprojekt und einmal für ein IT-Sicherheitsprojekt beantragt werden können. So kann der Digitalbonus Standard einmal für Produkte & Prozesse sowie einmal für IT-Sicherheit beantragt werden. Falls Sie den Digitalbonus Plus beantragen, kann dieser nur einmal abgegeben werden und mit einem Digitalbonus Standard für den jeweils anderen Bereich (Produkte & Prozesse bzw. IT-Sicherheit) kombiniert werden.

 

Ablauf der Beantragung

Um in den Genuss eines Digitalbonus zu kommen, muss die nachfolgende Vorgehensweise sowie die genannten Hinweise unbedingt beachtet werden.

  • Angebot für ein entsprechendes Vorhaben einholen (Digitalisierungs- und/oder IT-Sicherheitsprojekt)
  • Antrag für den Digitalbonus online ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und an die zuständige Bezirksregierung per Post schicken!
  • Prüfung des Antrags durch den Projektträger (Bezirksregierung bzw. LfA & Hausbank bei der Kreditvariante)
  • Förderbescheid durch den Projektträger
  • Durchführung des Projektes (max. Laufzeit des Projektes 18 Monate)
  • Sammeln der Verwendungsnachweise und Übermittlung an den Projektträger
  • Auszahlung der Förderung durch den Projektträger

 


Hinweise (bitte unbedingt beachten):

  • Der Antrag muss online unter folgendem Link ausgefüllt werden: https://formularserver.bayern.de/intelliform/forms/rzsued/stmwi/stmwi/Digitalbonus/index
  • Nach dem elektronischen Versand müssen Sie den Antrag samt Anlagen bitte noch ausdrucken und unterschrieben per Post an Ihre zuständige Bezirksregierung schicken. Hierfür haben Sie vier Wochen Zeit. Sollten Sie dies vergessen, verfällt der Online-Antrag und sie müssen das Ganze nochmals von vorne anstoßen.
  • Mit der Maßnahme dürfen Sie erst beginnen, wenn Ihnen die Bezirksregierung bestätigt hat, dass Ihr elektronischer Antrag vollständig eingegangen ist. Um nicht unnötig Zeit zu verlieren, können Sie mit der Maßnahme danach aber bereits beginnen – jedoch mit dem Risiko, dass sie ggf. keine Förderung erhalten.

Sollten Sie Fragen zum Digitalbonus haben, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Regierungsbezirk zuständigen Ansprechpartner.

Sofern Sie bereits ein konkretes Digitalisierungsprojekt im Auge haben, stehen wir Ihnen auch gerne beratend zur Seite und unterstützen sie bei Bedarf bei den Formalitäten. Kontaktieren Sie uns hierzu einfach!

 

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.