HR 4.0 – Aufbruch in die neue Arbeitswelt

Im Rahmen des Berichts „HR 4.0 Aufbruch in die neue Arbeitswelt“ von BAKER TILLY ROELFS stellte sich TechDivision CEO Stefan Willkommer für ein Experteninterview zur Verfügung und legte seine Sichtweise in puncto „Neue Organisationsmodelle und neues Management“ genauer dar. Nachfolgend das gesamte Interview zum nachlesen.

baker-tylli-roelfes-hr40

 

Herr Willkommer, das Thema „Neue Arbeitswelt“ wird in den Medien immer präsenter. Lieblingsthema ist die zeitliche und örtliche Mobilität. Ihre Firma sitzt in einem wunderschönen Bürohaus. Werden Sie das 2025 überhaupt noch brauchen?
Ein ganz klares Ja. Auch wenn die Digitalisierung viele neue Kommunikationskanäle geschaffen hat, so bin ich doch nach wie vor der Meinung, dass ein Zusammenkommen und persönlicher Austausch innerhalb eines Teams extrem wichtig ist. Ich bin aber ebenfalls sicher, dass die internen Strukturen und auch Infrastrukturen in einem und insbesondere in unserem Büro sich in den nächsten zehn Jahre noch stark wandeln werden. Ich habe da auch schon eine
klare Vorstellung wie das aussehen könnte …

 

Im internationalen Vergleich ist auffallend, dass in Deutschland der Trend zu neuen Technologien oft sehr kritisch in Verbindung mit der Vermischung von Arbeits- und Privatleben gesehen wird. In den USA ist zum Beispiel die Grundhaltung zu neuen Technologien wesentlich positiver. Erkennen wir in Deutschland die Chancen nicht und läuft unsere Industrie dadurch Gefahr, wichtige Entwicklungen zu verschlafen?
Ich würde es gerne anders beantworten, aber in der Tat ist es leider so, dass wir in vielen Bereichen der Digitalisierung die Trends verschlafen. Ich könnte hier unzählige Beispiele nennen, wo uns nicht nur die USA den Rang bereits abgelaufen hat. Bedeutende Global Player im Bereich Software und Internet-Technologien, ich zähle hier auch den Onlinehandel mit hinzu, gibt es außer SAP leider nicht Made in Germany. Industrie und Automotive lassen sich des weiteren auf gefährliche Spiele ein oder sehen vielleicht auch noch gar nicht, was Ihnen noch bevorstehen könnte. Allerdings gibt es dennoch große Chancen für unseren deutschen Mittelstand, der kapitalstark ist und durch die Digitalisierung enorme Potenziale heben könnte.

 

Daneben kristallisieren sich die Diskussionen um moderne Organisationsstrukturen und neues Management immer stärker als Megatrends heraus. Sind herkömmliche Organisations- und Managementstrukturen nicht mehr zeitgemäß?
Herkömmliche Modelle sind der Änderungsgeschwindigkeit, geschuldet durch die Digitalisierung, leider nicht mehr gewachsen. Business Modelle müssen sich heutzutage schneller denn je dem Markt anpassen und verändern können. Dies ist aber nur möglich, wenn Entscheidungen dort getroffen werden, wo Markt und Unternehmen zusammentreffen. Mit klassischen Entscheidungsprozessen und Strukturen kann daher nicht schnell genug auf sich verändernde Rahmenbedingungen reagiert werden. Abgesehen davon, dass diese Modelle in einem anderen Zeitalter entstanden sind und sich somit schon deshalb disqualifizieren, weil der moderne Mensch – dies hat in meinen Augen auch nichts dem Alter des einzelnen zu tun – auch persönlich andere Ansprüche an seine Arbeitsumgebung stellt, ist es auch so, dass man erwiesenermaßen in weniger klassischen Strukturen besser, produktiver und vor allem zufriedener arbeiten kann.

 

Ab wann, glauben Sie, wird Ihr digitaler Assistent solche Fragen beantworten können?
Lassen Sie mich die Frage vielleicht über einen Umweg und ohne konkrete Aussage auf die Zeitschiene beantworten. Wenn mein intelligenter Musikdienst auf dem Smartphone von Tag zu Tag besser meinen Geschmack trifft, wie schnell kann ein solches Programm dann lernen, mir Antworten auf andere Fragen aus meinem Leben und Umfeld zu geben? Ich denke, mit dieser Meinung bin ich nicht alleine – aber ich glaube, dass es künftig nur noch zwei Gruppen von Arbeitskräften geben wird. Diejenigen, die Computern sagen, was sie tun sollen – und jene, die von Computern gesagt bekommen, was sie tun sollen.

Den kompletten Berichtsband können Sie auf der Webseite von BAKER TILLY ROELFS kostenlos herunterladen.

>> Hier geht es zum Download

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.