Magento 1 – Wie geht es in Zukunft weiter?

Noch vor der Veröffentlichung von Magento 2, wurde bei den Magento Verantwortlichen mit dem Gedanken gespielt, dass Magento 1 drei Jahre nach der Einführung von Magento 2 den sog. “End-of-Life” Punkt erreicht und damit keine Updates mehr geliefert werden. Dies wurde zwischenzeitlich auch so kommuniziert und dieser Umstand wurde zuletzt auch von diversen Marktbegleiter genutzt um Unsicherheit bei Magento Kunden zu schüren.

Bis zuletzt war bzw. ist allerdings nicht ganz klar, was das in der Praxis wirklich bedeutet. Dennoch wurde und wird hier versucht, um zum Teil doch recht “hahnebüchenen” Geschichte zu argumentieren. Fakt ist, dass Magento 2 am 17. November 2015 veröffentlicht wurde. Damals und auch zwischenzeitlich gab es die Info, dass Magento 1 ab der Veröffentlichung der Nachfolgerversion voraussichtlich noch für drei Jahre – also bis Ende 2018 – offiziell und durch den Hersteller supported wird. Man spricht hier auch vom sog. “End-of-Life” einer Software.

Quelle: Fotolia

 

Anfang dieser Woche hat Magento – auch aufgrund diverser Meldungen und “Aktionen” von Mitbewerbern – hierzu jetzt nochmals offiziell Stellung bezogen:

 

Magento 1 wird auf unbestimmte Zeit weiter supported

Anfang dieser Woche hat sich Magento jetzt auch offiziell nochmals zu den Gerüchten und einigen “Aktionen” von Mitbewerbern in Bezug auf den angeblich auslaufenden Support für Magento 1 geäußert. Magento versichert bestehenden Kunden demnach nochmals offiziell, dass das sog. “End-of-Life” von Magento 1 definitiv nicht Ende nächsten Jahres erreicht wird und Magento hier mindestens 18 Monate vor einem solchen Zeitpunkt eine offizielle Meldung platzieren wird.

Für Magento-Bestandskunden bedeutet dies, dass die Software mindestens noch eineinhalb Jahre offiziell und direkt durch den Hersteller vollumfänglich supported wird. Darüberhinaus ist es auch so, dass durch den Open Source Ansatz und die riesige Community mit über 200.000 Mitgliedern weltweit, Magento-Kunden auch weiterhin bestens versorgt und zukunftssicher aufgestellt sein werden. Die Konkurrenz scheint hier aktuell wirklich jede sich bietende Möglichkeit zu nutzen um Magento-Kunden zu verunsichern damit sie dann abgeworben werden können. Scheinbar scheint hier massiver Bedarf zu bestehen…

Durch dieses erneute Commitment von Magento wird bestehenden Magento-Kunden jetzt nochmals ganz offiziell signalisiert, dass ein Umstieg auf Magento 2 mittelfristig sicherlich der richtige Ansatz sein wird, hierzu jedoch keinerlei Druck und/oder Panik notwendig ist.

Weitere Infos dazu gibt´s im Magento Blog unter https://magento.com/blog/magento-news/ongoing-magento-1-support

 

Was heißt eigentlich “End-of-Life”?

Würde es sich bei Magento 1 um eine Cloud- oder SaaS-Applikation handeln, wäre die Antwort vermutlich leicht. In diesem Fall würde man wahrscheinlich einfach die Server abschalten. Würde es sich dabei um eine proprietäre Software handeln, wäre die Antwort ebenfalls einfach: In Zukunft gäbe es keine Updates und keinen Support mehr für die Software.

Dummerweise bzw. Gott sei Dank ist Magento 1 weder eine SaaS-Applikation noch eine proprietäre Software, sondern eine klassische Open Source Lösung – und zwar sowohl die Community- als auch die Enterprise-Version. Deshalb ist es erstmal nicht so einfach, was “End-of-Life” für Magento 1 bedeutet bzw. bedeuten kann. Grundsätzlich kann man aber alle Anwender von Magento 1 erstmal beruhigen. “End-of-Life” bedeutet in diesem Fall mitnichten, dass der Online-Shop von einem auf den anderen Tag nicht mehr funktioniert. In erster Linie bedeutet “End-of-Life” bei Magento, dass es ab diesem Zeitpunkte keine offiziellen Updates, Bugfixes oder Support von Seiten Magento mehr geben wird. Es ist aber auch durchwegs vorstellbar bzw. anzunehmen, dass diese Aufgabe danach auch weiterhin noch von Agenturen bzw. Magento-Entwicklern, d.h. der inzwischen mehr als 200.000 Mitglieder zählenden, weltweiten Magento Community auch weiterhin übernommen wird.

 

Bedeutung “End-of-Life” für die Community Edition

Für die Community Edition wird “End-of-Life” wahrscheinlich folgendes bedeuten:

Es wird keine “Security-Patches” für Magento 1 durch den Hersteller mehr geben, was in Bezug auf mögliche Corebugs sowie etwaige Datenschutzrichtlinien problematisch sein könnte. Hier muss dann die Community “einspringen”.

Einstellung des bisherigen Modul-Marktplatzes “Magento Connect”: Dadurch wären viele Erweiterungen für Magento 1 schlagartig nicht mehr über eine zentrale Stelle direkt über den Hersteller, sondern nur noch über Drittanbieter verfügbar.

 

Bedeutung “End-of-Life” für die Enterprise Edition

Bei der Enterprise Edition von Magento 1, sind in erster Linie rechtliche Aspekte von “End-of-Life” betroffen. Laut Lizenzvertrag ist der Kundensupport direkt an den Lebenszyklus von Magento 1 gekoppelt. In der Realität würde es bedeuten, dass die Kunden mit Erreichen des “End-of-Life” keinen rechtlichen Anspruch mehr auf direkten Herstellersupport haben. Wie Magento hier in der Praxis dann tatsächlich verfährt, hängt sicherlich auch ein Stückweit von den individuellen Gegebenheiten und der Art des Kunden ab.

Ein weiterer Punkt ist, dass es sich bei der Enterprise Edition um eine Open Source Lösung (d.h. der Quellcode ist offen) handelt, die jedoch auch einer entsprechenden Magento- Lizenz unterliegt. Rechtlich gesehen, könnte Magento daher die weitere Nutzung der Enterprise Edition nach Erreichen des “End-of-Life” Zeitpunktes untersagen. Dies stellt aus unserer Sicht allerdings lediglich einen theoretischen Fall dar, da Magento sicherlich auch weiterhin eine gute Kundenbeziehung pflegen möchte und auf ihre Kunden auch in Zukunft angewiesen ist.

Planspiele – Wie könnte es weitergehen!
Vereinzelt gibt es Pläne, die Wartung und Weiterentwicklung in einem separaten Projekt fortzuführen. Obwohl das theoretisch durchaus vorstellbar ist, ist die praktische Umsetzung aus unserer Sicht eher unwahrscheinlich. Neben dem bereits angesprochenen, enorm großen Ökosystem bietet Magento mit der sog. Expert Consulting Group darüber hinaus auch noch eine interne Beratungs- und Support-Unit an, die in besonderen Fällen unterstützend eingreifen kann. Hier wäre es aus unserer Sicht durchaus denkbar, dass Enterprise-Kunden auch nach dem offiziellen Auslaufen von Magento 1 darüber auch weiterhin offiziell supported und unterstützt werden.

 

Die “gute alte” Gerüchteküche

Diverse System- bzw. Softwareanbieter haben durch die aktuell teilweise unzureichende Kommunikation gerade im deutschsprachigen Raum hierzu “Lunte gerochen” und wollen die vermeintliche Gunst der Stunde nutzen, um bei Magento Usern Unsicherheit zu verbreiten. Hierzu findet man im Netz diverse Artikel und aktuell scheinen auch Promo-Kampagnen mit zum Teil recht reißerischen Aufhängern ala “Sie sitzen auf einer tickenden Zeitbombe!” von manch anderem Hersteller zu laufen.

Als Magento Enterprise Partner der ersten Stunde und mit umfangreichsten Magento Know How in nahezu allen relevanten Bereichen und Größenordnungen möchten wir hierzu auch nochmals Stellung beziehen.


Wie heißt es doch so schön: Den Neid der Konkurrenz muss man sich erst einmal verdienen und der scheint angesichts mancher Kampagnen doch ziemlich groß zu sein. Aufgrund der enormen, globalen Verbreitung von Magento mit rund 260.000 Installationen – wovon rund 3.500 die Enterprise-Edition nutzen – ist dies sicherlich auch nicht verwunderlich.
Für Bestandskunden besteht kein Grund zur Verunsicherung und insbesondere auch kein Grund für irgendwelche panischen Aktionen/Reaktionen. Magento 1 Kunden sind in jedem Fall mindestens die kommenden eineinhalb Jahre zu 100% abgesichert was Support und uneingeschränkte Unterstützung direkt von Magento Inc. anbelangt.

 

Ein (Aus-)Blick auf Magento 2

Im Augenblick werden laut offiziellen Magento-Angaben weltweit bereits mehr als 10.000 Shops auf Basis von Magento 2 betrieben und die Wachstumszahlen sind enorm. Diese Zahlen bestätigen im übrigen auch die Analysen über das Researchportal buildwith.com. Dieses Portal analysiert mehr als 250 Mio. Webseiten weltweit anhand der eingesetzten Technologien und kennt hierzu fast 20.000 Softwaretools und Technologien. Im Gegensatz zu manchem Konkurrenzprodukt stimmen bei Magento die Hersteller und Analystenangaben mit minimalen Abweichungen überein. Das zeigt eindeutig, dass Magento 2 von den Agenturen und deren Geschäftspartnern insbesondere im internationalen Kontext sehr gut angenommen wird.

Bei Magento 2 handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung, die bei Null begonnen wurde. Die Schwachpunkte, die Magento 1 – insbesondere in der Anfangszeit – sicherlich auch gehabt hatte, sind von den Entwicklern konsequent ausgebessert und weiterentwickelt worden.

Durch die doch recht großen, technologischen Unterschiede wird ein Update von Magento 1 auf 2 allerdings in vielen Fällen – natürlich auch abhängig vom jeweiligen Individualisierungsgrad – eher im Rahmen eines Migrationsprojektes verlaufen, für das man entsprechende Aufwände kalkulieren sollte.

 

Pro-Argumente für Magento 2 in aller Kürze

  • Grundlegende neue Funktionalitäten/Features werden mit Fokus auf Magento 2 entwickelt und bereitgestellt. Innovation entsteht somit zukünftig primär bei Magento 2 und nicht mehr bei Magento 1. Ein Beispiel dazu ist das demnächst verfügbare komplett neue CMS für Magento 2 mit umfangreichen Drag & Drop Funktionalitäten.
Video: Magento Content Staging & Preview (Quelle: Magento)

 

Video: Magento Visual Merchandiser (Quelle: Magento)

 

Video: Magento Kundensegmentierung & Personalisierung (Quelle: Magento)

 

  • Neue Extensions von Drittanbietern werden inzwischen überwiegend für Magento 2 entwickelt. Dies zeigt sich auch an der massiven Zunahme der verfügbaren Extensions für Magento 2.
  • Die technologische Basis von Magento 2 ist sehr viel stärker an der Zukunft ausgerichtet, wird also tendenziell mehr innovative Entwickler anziehen
  • Durch umfangreiche Testabdeckungen mit Unit-Tests können qualitativ bessere Ergebnisse gewährleistet werden.
  • Durch den Einsatz von jQuery anstelle von Prototype kann eine bessere Frontend-Performance und Stabilität gewährleistet werden.
  • Magento wird in aktuellen Studien führender Marktforschungsunternehmen eine führende Position im Bereich von Shop-Software-Technologien eingeräumt, wodurch die Leistungsfähigkeit der Software von unabhängigen Dritten bestätigt wird.
Abb.: Gartner Magic Quadrant for Digital Commerce (Quelle: Gartner, April 2017) – www.gartner.com

 

Quelle: Forrester Research (www.forrester.com)

 

Abb.: Analyse zu Magento im Internet Retailer´s Top500 Guide (Quelle: Internet Retailer)

 

 

Sollten Sie weitere Fragen zu Magento oder ganz allgemeinen zu einem eCommerce und/oder Digitalisierungsprojekt haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!

 

 

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.