Neues zu Neos CMS - Interview mit dem Teamlead Sebastian Kurfürst

Das Open Source Content Management System Neos, das ursprünglich als Nachfolger von TYPO3 geplant war, wird inzwischen ja als eigenständiges Open Source Projekt fortgeführt - und das durchaus sehr erfolgreich; immer mehr Kunden und auch Dienstleister interessieren sich für das CMS, das sich inzwischen als Content Application Platform präsentiert. Dies kommt aus unserer Sicht nicht von ungefähr, weshalb wir Ende 2013 auch das weltweit erste Neos Kundenprojekt realisiert bzw. released haben und inzwischen immer häufiger die Software einsetzen - auch aufgrund wachsender Kundennachfrage. Wir haben mit dem Teamlead Sebastian Kurfürst zum Status Quo von Neos und den Plänen für die Zukunft gesprochen.

1. Neos hat sich aus unserer Warte in den letzten 12 Monaten sehr gut entwickelt. Wie beurteilst Du denn den aktuellen Stand und das bislang erreichte?

Ich bin sehr zufrieden, wie sich das Projekt im letzten Jahr entwickelt hat. Neos wird in immer mehr Projekten eingesetzt, wir haben eine immer größer werdende, sehr freundliche und hilfsbereite Community, viele sehr gute Leute im Neos-Kernteam und gehen momentan einige wirklich spannende Umbauten im Neos-Kern an (dazu später mehr). Es macht wirklich großen Spaß, in dieser Community mitzuwirken.

2. Ihr hattet ja vor nicht allzu langer Zeit einen Neos Codesprint in Kiel. Wie war´s und was habt ihr da gemacht bzw. geschafft?

Der Neos-Sprint in Kiel war ein "Themen-Sprint" - das heißt, eine kleinere Gruppe (in dem Fall 8 Leute) haben sich getroffen, um gezielt an einem einzelnen Thema zu arbeiten. Im Kontrast zu den "großen" Sprints, wo viel mehr Leute da sind, und an einer großen Bandbreite von Themen arbeiten, ist so ein Themen-Sprint noch fokussierter. Beides macht unglaublich viel Spaß - ich lerne auch nach so vielen Jahren im Neos-Projekt auf jedem Sprint sehr viel, und es ist schön, zusammen mit dem Team teilweise ziemlich komplizierte Kopfnüsse zu knacken. Und darüber hinaus haben wir natürlich auch viele Gespräche über Gott und die Welt, und einfach eine schöne Zeit.

In Kiel ging es konkret um das Prototyping für das neue Content Repository (CR). Das CR ist eines der Herzstücke von Neos - es speichert alle Seiten und Inhalte, die der Nutzer im CMS verwaltet. Bisher war das CR eher klassisch datenbankbasiert, und wurde über die Zeit immer komplexer zu maintainen; und bestimmte Funktionalitäten, wie Versionierung, Rollbacks, Konflikt-Erkennung beim Editieren, wären sehr schwierig in der aktuellen Architektur einzubauen.

Aus diesem Grund haben wir schon seit ca. 2 Jahren die Idee, das Content Repository neu zu bauen - auf eine sogenannte "Event Sourced" Architektur. Die Grundidee hierbei ist, dass man alle Daten-Änderungen am System abspeichert und auch auf lange Sicht aufhebt. Somit kann man beispielsweise auch vorherige Versionen der Inhalte wiederherstellen oder Konflikte viel besser erkennen. Außerdem ermöglicht diese Art der Datenspeicherung eine sehr hohe Leseperformance, da die Schreib- und Lese-Datenstrukturen voneinander getrennt werden.

Wer einen Überblick über die Grundidee einer Event Sourced Architektur erhalten will, kann hier nachlesen.

Obwohl wir schon recht lange wussten, dass wir das CR neu bauen wollen, wussten wir lange nicht wie das im Detail gehen sollte: Erst bei einem Workshop letzten Dezember mit Mathias Verraes in Frankfurt wurde uns klar, wie wir grob dieses Ziel erreichen könnten.

In Kiel wollten wir diese Ideen validieren, indem wir einen Prototypen der neuen Architektur ins bestehende CR einbauen. Dabei versuchen wir, die bestehenden externen APIs sowie die schon vorhandenen Testcases weitestgehend gleich zu halten, aber die Implementierung unter der Haube auszutauschen. Dies hat sehr gut funktioniert: Am Ende des Sprints hatten wir einen funktionieren Prototypen, in dem man in Testcases Inhalte anlegen, verändern, verschieben, in workspaces editieren und übersetzen konnte.

Der nächste wichtige große Meilenstein wird sein, diese Funktionalität auch über die Editing-Oberfläche anzusteuern. Hier liegt noch einiges an Arbeit vor uns, aber wir gehen dies in der nächsten Zeit an.

Weitere Infos zum Content Repository 2.0 findet man im Neos Blog sowie hier.


3. Ihr habt ja bereits vor einiger Zeit mit dem Umbau des User Interface und einem Technologiewechsel zu React begonnen. Was waren bzw. sind die Gründe hierfür und was ist das Ziel am langen Ende?

Die Basisversion der bestehenden Nutzeroberfläche wurde weit vor Neos 1.0 implementiert und dann inkrementell verbessert. Bestimmte fortgeschrittene Funktionen, welche wir in Zukunft in die UI einbauen wollen, sind in der bisherigen Architektur nur sehr schwer möglich. Beispielsweise wollen wir es perspektivisch ermöglichen, Inhalts-Editoren nicht nur im Inspektor zu verwenden, sondern auch frei auf der Seite zu platzieren - wir nennen dies "Structured Editing".

Desweiteren gibt es immer mehr Wünsche, Teile der Nutzeroberfläche in Projekten zu erweitern, oder auch grundlegend anzupassen.

Aus diesem Grund war uns klar, dass wir das User Interface auf technischer Basis nochmals grundlegend neu planen müssen. Zusätzlich haben einige Teammitglieder extrem gute Erfahrungen mit React in Kundenprojekten gemacht, weshalb wir diese Option intensiv evaluiert haben. Schlussendlich haben Wilhelm und Tyll um den Jahreswechsel 2015/2016 einen Prototypen der UI mit React gebaut, sodass wir das Potential der Neuentwicklung mit React klar gesehen haben.

Schlussendlich wird die React-UI grundlegend anpassbar und erweiterbar sein, und wir werden in die Lage versetzt, viele weitere Ideen wie bspw. Structured Editing zu implementieren. Darüber hinaus haben wir diese Gelegenheit genutzt, einige andere Designentscheidungen zu revidieren, die sich als nachteilig herausgestellt haben: Wir wechseln den Rich Text Editor zu CKEditor, einem sehr stabilen und gut gepflegten Open Source Editor, und stellen in der neuen UI die Inhalte in einem iFrame dar - somit funktionieren Responsive Websites korrekt und müssen nicht mehr an die Neos-Nutzeroberfläche angepasst werden.

Anmerkung: Ein weiterer “netter” Nebeneffekt der neuen Oberfläche ist darüber hinaus ein massiver Performancegewinn über den die Arbeit für Redakteure noch deutlich angenehmer wird:



4. Für das Neos React UI habt ihr eine Crowdfunding-Kampagne gestartet und die hierfür erforderlichen EUR 30.000.- eingesammelt. Dazu erstmal Glückwunsch! Wie geht es hier jetzt weiter und was passiert mit Geld genau bzw. was können wir am Ende bis wann erwarten?

Am Beginn der Crowdfunding-Kampagne stand die React UI bei ca. 80% Fertigstellung. Wir nutzen das Geld, um die letzten 20 % bis zum Dezember zu implementieren. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf Bugfixing, Stabilität und Performance. Ziel ist es, dass die Neos React UI als "drop-in replacement" der alten Nutzeroberfläche fungiert, d.h. dass alle Funktionalitäten der bestehenden Neos-UI in der neuen UI zur Verfügung stehen.

Für neue Projekte soll ab Neos 3.3, welches im Dezember released wird, die React-Oberfläche als Standardoberfläche genutzt werden. Bestehende Projekte können die React UI nutzen, wenn sie keine eigenen Inspektor-Editoren verwenden, oder müssen diese Editoren in React nachimplementieren (was i.d.R. einfacher geht als das entsprechende Ember-Pendant).

Die Community kann unseren Fortschritt im Git Repository sowie in unseren regelmäßigen Blog Posts nachvollziehen, und auch schon den aktuellen Stand parallel zur alten UI installieren und testen. Wir freuen uns immer über Feedback und sind darauf auch angewiesen, um weitere Fehler zu finden.


5. Wie merken inzwischen eine vermehrte Nachfrage nach Neos im Markt. Wie sehen Eure Pläne aus, um die Marktbekanntheit und Verbreitung weiter auszubauen?

Grundsätzlich verfahren wir hier mehrgleisig:

Es ist uns sehr wichtig, dass die Agenturen, welche Neos verwenden, eine sehr gute Experience haben - d.h. wir als Neos-Kernteam haben immer ein offenes Ohr für Probleme mit Neos aus dem Agenturalltag, und versuchen auch gut funktionierende Ansätze bspw. hinsichtlich des Hostings und des Betriebs von Neos-Anwendungen bekannt zu machen.

Zusätzlich versuchen wir, die Bekanntheit im europäischen Markt zu steigern, bspw. durch Meet Neos-Veranstaltungen und die hochqualitative Neos-Konferenz.

Außerdem gibt es Ansätze, bestimmte Komponenten wie das neue Content Repository unabhängig von Neos zu veröffentlichen, sodass es bspw. auch in der Symfony-Community verwendet werden kann. Hier erhoffen wir uns auch neue Entwickler, die von Neos noch nie gehört haben.


6) Kannst Du uns ein paar Worte zu den Dienstleister erzählen, die bislang Neos einsetzen? Was müssen solche Dienstleister an Know How etc. mitbringen um mit Neos arbeiten zu können?

Häufig sind es mittelständische Agenturen, die Neos einsetzen. In der Regel existiert eine gewisse Technologieaffinität und Motivation, technisch ausgereifte Lösungen einzusetzen. Grundsätzlich ist Neos natürlich mit einer gewissen Lernkurve verbunden, diese ist aber auch nicht größer oder kleiner als bei vielen anderen Softwarelösungen.


7) Es gibt ja inzwischen unzählige CM-Systeme - von low-level bis super enterprise! Wo würdest Du Neos hier einordnen und für welche Art von Kunden ist Neos besonders gut geeignet?

Ich denke Neos ist besonders gut für ambitionierte Projekte geeignet, mit Fokus auf einer exzellenten Usability für den Redakteur. Wenn in der Agentur aber schon Neos-Wissen vorhanden ist, kann man aber auch ohne Probleme kleine Projekte hiermit umsetzen.


8) Gerade bei neueren Technologien ist die Einarbeitung mitunter ja sehr aufwändig und Projekte rechnen sich erst nach gewisser Zeit. Wie beurteilst Du die Lernkurve bei Neos und welche Support- und Hilfsmöglichkeiten bekommt man als potentieller Neos-Kunden - sowohl auf Implementierungs- als auch User-Seite?

Die Lernkurve kann ich, da ich schon so lange dabei bin, ehrlich gesagt nur schwer abschätzen. Wir versuchen, die Anzahl der Grund-Technologien auf ein Minimum zu reduzieren, und fokussieren darauf, dass die Technologien wie Legosteine direkt ineinander passen.

Wir arbeiten kontinuierlich an der Dokumentation, zusätzlich sind wir in Slack und auf discuss.neos.io direkt erreichbar. Für businesskritische Projekte stehen die meisten Neos-Kernteam-Entwickler auch für bezahlten Support zur Verfügung.


9) Inzwischen gibt es ja einige sehr namhafte Referenzen, die Neos einsetzen. Kannst Du hier ein paar Namen/Unternehmen nennen und deren Beweggründe für den Einsatz von Neos?

Da wäre bspw. 1&1 zu nennen - sie haben Neos in diversen Plattformen und Websites im Einsatz. Ausschlaggebend war hier die Flexibilität und Integrierbarkeit in bestehende Abläufe, sowie die User Experience des Editings. Auf der Neos-Konferenz habe ich einen der 1&1-Entwickler gefragt, wie sie zu Neos gekommen sind - er meinte, sie hätten sich so ziemlich jedes Open Source CMS der Welt angeschaut und dann schrittweise die Liste immer weiter reduziert...


Abb.: TechDivision Neos Projekt für den Tastaturhersteller Cherry


Auch t3n.de setzt auf die Neos und Flow-Plattform für die Website sowie diverse interne Tools (wie ein eigens entwickeltes ERP-System). Hier steht auch die Anpassbarkeit und Skalierbarkeit für flexibelste Anforderungen im Vordergrund.

Anmerkung: Insights zum Einsatz von Neos und Flow bei der T3N haben wir in einem Blogpost zur letzten Neos Conference veröffentlicht. Zudem gibt´s hierzu auch noch ein umfangreiches Interview mit dem CTO von yeebase Media (Unternehmen hinter der T3N).


10) Werfen wir mal einen Blick in die Glaskugel: Wo steht Neos aus Deiner Sicht in 12 bzw. 36 Monaten. Mir ist natürlich klar, dass eine Prognose insbesondere auf 3 Jahre kaum möglich ist. Mich würde hier aber dennoch Deine bzw. Eure Vision zum Neos Projekt interessieren.

In einem Jahr werden alle Neos-Nutzer die React UI verwenden, die Erinnerung an die aktuelle UI wird langsam verblassen. Das neue Content Repository wird in den Startlöchern stehen und hoffentlich mindestens den Beta-Status erreicht haben. Ich denke unsere Community wird weiter wachsen, idealerweise auch verzahnt mit bspw. der Symfony-Community.

In drei Jahren werden wir viele neue Features in Neos sehen, die den Status als Technologieführer weiter festigt: Structured Editing, History und Undo, eine Content API (vermutlich basierend auf GraphQL), und vermutlich viele Features, die wir heute noch gar nicht genau absehen können. Die Community wird stark gewachsen sein, und Neos wird immer neue Märkte erschließen

Sebastian, vielen Dank für das Interview und die Informationen sowie weiterhin viel Erfolgt mit dem Neos Projekt!

Neueste Posts

360 Stories – ein Spiel für Teams Die B2B E-Commerce Pyramide
Digital Storytelling - ein Kurztrip in die Kreativität und wieder zurück
TechDivision veröffentlicht Magento 2 Schnittstelle für pixi* TechDivision wird von Focus Business als „TOP Arbeitgeber Mittelstand 2018“ ausgezeichnet

Archiv

Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar
Dezember November Oktober September August Juni Mai April Februar Januar
Dezember November Oktober September August Juli Juni März Februar
Oktober September August Juli Juni Mai April März Januar
Dezember November Oktober September August Juli Mai April Februar
November Oktober September April Februar
Dezember September Juni Mai Februar Januar
Juli Mai April März Februar Januar
September August Juli März
Oktober September Juli Juni Mai März Februar
Februar

Kategorien

E-Commerce Unternehmensmeldung Online-Marketing Magento Commerce Neos TYPO3 SEO SEA Usability Digitale Transformation Agile Projektentwicklung Corporate Web Analytics Künstliche Intelligenz Mobile Marketing Social Media Veranstaltungen Research & Development

Unser Herz schlägt online -
Deins Auch?


Wir stellen uns jeden Tag neuen Heraus-forderungen des Online-Business – immer auf der Suche nach spannenden Lösungs-ansätzen und sinnvollen Technologien. Eine Vielzahl namhafter Kunden vertrauen auf das Online Know-how „Made in Kolbermoor / Rosenheim und München“. 

Lust auf TechDivision? Hier geht zu unseren Stellenanzeigen

eStrategy Magazin


Erfahren Sie mehr zu den Themen E-Commerce, Online-Marketing, Mobile, Projektmanagement, Webentwicklung und E-Recht in unserem kostenlosen Online-Magazin.

Jetzt herunterladen!

Whitepaper:
Agiles Projektmanagement


In unserem kostenlosen Whitepaper versuchen wir Basiswissen und Erfahrungen aus vielen Jahren täglicher Projekt- und Unternehmenspraxis zu vermitteln, mit denen Sie die Anforderungen des Arbeitslebens von Heute besser bewältigen können.

Jetzt herunterladen!

Autor

Haben wir Ihr Interesse mit unserem Blog geweckt?

Wir sind der richtige Partner für anspruchsvolle Projekte im Bereich E-Commerce, Corporate Web, Consulting und Online-Marketing. Sprechen Sie mit uns!

Autor

Josef Willkommer Geschäftsführer / CMO