State of Magento 2016 – So steht es um die Shop-Software

Kürzlich fand in London ein Meeting statt, bei dem die offiziellen Magento Partner eingeladen waren um die aktuellsten Infos rund um Magento zu erhalten und darüberhinaus einen Blick in die Zukunft und die Pläne von Magento zu erhalten. Wir möchten dies zum Anlass nehmen um einen aktuellen Stand zur führenden Open Source Shopsoftware zu vermitteln.

Als Magento im Frühjahr 2008 an den Start ging, hatte die Software bereits eine äußerst bewegte Beta-Phase mit rund 200.000 Downloads hinter sich. Die Software traf damals absolut die Zeichen der Zeit und gefühlt wollte fast jeder einfach irgendeinen Webshop, sondern einen Magento-Shop. Dass auch hier nicht alles Gold war, was glänzte, musste der eine oder andere Dienstleister und auch Kunden schmerzlich erfahren. Unter dem Strich läutete Magento damals aber schon eine neue Ära im Bereich Shop-Software und die damit verbundenen Möglichkeiten ein.

Das enorme Momentum von Magento bliebt natürlich auch bei den eCommerce-Riesen nicht unbemerkt und so war es auch kein Wunder, als Paypal nach einiger Zeit bei Magento als Investor einstieg, Die komplette Übernahme durch die PayPal-Muttergesellschaft ebay rund 12 Monate später war nur noch die finale Konsequenz. In der Zeit unter der Regie von eBay wurde die Software zwar vorangetrieben, jedoch muss man rückwirkend betrachtet sagen, dass eBay nie wirklich wusste, was man mit Magento am besten anstellen kann/soll. Auch die sehr zähen Entwicklungsanfänge mit Magento 2 belegen dies aus unserer Sicht deutlich.

Als dann im Sommer/Herbst letzten Jahres verkündet wurde, dass sich eBay von ebay Enterprise, zu dem Magento gehörte, trennen wird, wurde dies im Markt zwar mit gemischten Gefühlen gesehen, auf Magento-Seite konnte man aber doch eine gewissen Erleichterung spüren. Für knapp 1 Mrd. Dollar übernahm der Finanz-Investor Permira Magento und platzierte Magento Inc. neu. Damit kehrte auch wieder Schwung ein!

 

Magento Partnerlandschaft und Partnerlevels

Der Erfolg von Magento liegt zu einem nicht unwesentlichen Teil an der sehr großen, weltweiten Community und der Vielzahl an Magento-Entwicklern und Partnern. Dabei kann man die Community in zwei Bereiche teilen – die offiziellen Magento-Partner und die weltweite Magento Community, die mit der Meet Magento Association inzwischen auch eine sehr gut strukturierte Dach-Organisation gefunden hat, die von Magento auch offiziell supported wird und mittlerweile Magento Events rund um den Globus in aktuell 22 Ländern organisiert. Damit dürfte Magento die international am besten aufgestellte Shop-Software darstellen.

Am offiziellen Magento-Partnerprogramm wurden in den letzten Jahren immer wieder Anpassungen vorgenommen. Die von außen offensichtlichsten Änderung hierbei betrifft die recht aktuelle Umbenennung der Partnerlevel:

Enterprise Partner
Hierbei handelt es sich um das höchste Partner-Level, das zuvor als Magento Gold Partner bezeichnet wurde. Enterprise Partner müssen umfangreiche Zertifizierungen sowie tiefgreifende Expertise bei komplexen Anforderungen und mehrjährige Magento Praxiserfahrung nachweisen. Der Schwerpunkt liegt hier nahezu ausschließlich auf der Enterprise Edition von Magento und Kunden, die eine nachhaltige und ehrgeizige eCommerce-Strategie verfolgen. Zur Qualitätssicherung führt Magento über die sog. Expert Consulting Group regelmäßig Kundenbefragungen durch, deren Ergebnisse ebenfalls Auswirkungen auf den Partnerstatus haben können. Der Fokus von Enterprise Partnern liegt bei größeren und komplexeren eCommerce-Projekten, häufig auch im internationalen Umfeld.

Professional Partner
Dieses Partner-Level entspricht dem früheren Magento Silber Partner. Professional Partner arbeiten sowohl mit der Community- als auch mit der Enterprise-Edition und haben ihren Fokus tendenziell auf mittelgroßen Shop-Projekten. Auch die Professional Partner müssen ihr Wissen und ihre Expertise anhand von Zertifizierungen nachweisen, wobei die Anforderungen jedoch etwas geringer sind, als bei Enterprise Partnern.

Abb.: Magento Enteprise- und Professional-Partner in Deutschland

 

Registered Partner
Dieses Partner-Level wurde früher als Associate Partner bezeichnet. Der Fokus dieser Partner liegt klar im Bereich der Community-Edition oder der Partner steht noch am Anfang seiner Partnerschaft mit Magento. Jeder offizielle Magento Partner beginnt seinen Status als Registered Partner und kann sich durch den gezielten Aufbau von Erfahrung und Wissen sowie den dazu gehörigen Zertifizierungen ein höhreres Partnerlevel über die Zeit erarbeiten.

Mit der Einführung der neuen Partnerlevel wurde auch nochmals intensiv an der internen Kommunikation sowie den Informations- und Schulungsmaßnahmen gearbeitet, wodurch wir als Partner noch mehr Insights und Hilfestellungen sowie Unterstützung in allen Phasen den Lebenszyklus eines Kunden erhalten.

 

Magento Produkt Portfolio

Der initiale Erfolg der Shoplösung lag unbestritten an der Innovationsfreude von Magento, die in den Anfangsjahren konkurrenzlos war. Mittlerweile hat sich der Shop-Software-Markt allerdings auch massiv weiterentwickelt und durch diverse neue Player in diesem Umfeld, die zweifelsohnen zumindest in bestimmen Bereichen einen sehr guten Job machen bzw. gemacht haben, wurde Magento zuletzt immer stärker in Bedrängnis gebracht. Auch die Verzögerungen bei Magento 2 waren zwischenzeitlich nicht unbedingt förderlich. Umso wichtiger war es jedoch, wieder zu alter Stärke zurück zu finden und im Produktbereich wieder massiv nachzulegen.

Durch den Eigentümerwechsel, die damit verbundenen neuen Möglichkeiten und die Tatsache, dass Magento 2 Ende letzten Jahres erfolgreich gelauncht wurde, hat sich Magento aus unserer Sicht wieder in die Erfolgsspur der Anfangszeit versetzt. Auf der diesjährigen Imagine Conference im Frühjahr in Las Vegas wurde ein echtes Produktfeuerwerk entzündet und es wurden diverse Neuerungen und neue Produkte vorgestellt:

  • Magento 2 (CE & EE)
  • Magento Cloud Edition
  • Magento Commerce Order Management
  • Magento Analytics
  • Magento Marketplace

Im folgende möchten wir auf diese Produkte etwas näher eingehen. Die nachfolgende Grafik zeigt dabei eine Übersicht des Produktportfolios und dessen Einordnung.

magento-produktportfolio
Abb.: Magento Leistungsspektrum (Quelle: Magento)

 

Einordnung von Magento 2

Magento hatte von Beginn an den Ruf, extrem mächtig und flexibel damit aber auch komplexer und sowohl- zeit- als auch kostenintensiver zu sein, als manch andere Lösung. In der Praxis hat sich auch ganz klar bestätigt, dass Magento theoretisch für einen Großteil der Shopanforderungen grundsätzlich geeignet ist, häufig aber auch überdimensioniert erscheint. Gerade in der Anfangszeit wurde aber dennoch primär auf Magento gesetzt, weil die Software einfach „hipp“ und in aller Munde war und es zur damaligen Zeit kaum vergleichbare Open Source Alternative gab.

Abb.: Einordnung gängiger Shop-Softwarelösungen
Abb.: Einordnung gängiger Shop-Softwarelösungen

 

Mit der Weiterentwicklung von Magento und der zunehmenden Professionalisierung im eCommerce hat sich Magento in den letzten Jahren jedoch von einer Lösung für den eCommerce Einstieg immer mehr zu einer echten Enterprise-Lösung für mittlere und auch größere Kunden und Projekte entwickelt. Durch die Einführung von Magento 2 und die damit nochmals gesteigerte Flexibilität, Leistungsfähigkeit aber auch Komplexität ist Magento aus unserer Sicht inzwischen erwachsen geworden und wird – auch aufgrund inzwischen bestehender Alternativen – im Einsteigerbereich weniger verwendet, was aus unserer Sicht auch richtig ist.

Dies zeigt sich auch in der Entwicklung der Kundenzahlen im Vergleich zu anderen Enterprise-Systemen :

Abb.: Verteilung von Magento im Vergleich zu Mitbewerbern in versch. Märkten
Abb.: Verteilung von Magento im Vergleich zu Mitbewerbern in versch. Märkten

 

Quelle: Internet Retailer, Top 1000 largest merchants in North America, April 2016
Quelle: Internet Retailer, Top 1000 largest merchants in North America, April 2016

 

Demnach ist Magento die am schnellsten wachsenden Shop-Software in Nord Amerika in diesem Jahr und zugleich B2C sowie B2B Leader im Internet Retailer Ranking 2016.

Dass Magento 2 insbesondere im internationalen Umfeld extrem positiv angenommen wird sich sehr schnell verbreitet, zeigen auch die nachfolgenden Daten und Fakten:

  • > 4.800 Shops auf Basis von Magento 2 bereits online
  • Aktuell rund 60 Magento 2 Enterprise Projekte online (hier kommen aktuell bis zu 10 neue Enterprise Projekte pro Woche hinzu!)
  • Im neuen Magento Marketplace sind bereits rund 520 geprüfte Extensions online
  • Namhafte Neukunden in diesem Jahr
Abb.: Entwicklung der Suchhäufigkeiten über Google Trends
Abb.: Entwicklung der Suchhäufigkeiten über Google Trends

 

Magento Digital (CE & EE)

Ende August 2016 wurde mit Magento 2.1 das erste Folge-Release der neuen Magento Version veröffentlicht. Neben diversen Verbesserungen, Optimierungen und Bugfixes wurden für die Enteprise Edition einige sehr mächtige Features eingeführt:

Content Staging & Preview: Damit lassen sich mit wenigen Mausklicks und ohne Programmierkenntnisse verschiedenen Versionen einer Seite (z.B. Aktionsseiten, Ladingpages, etc.) auch zeitgesteuert anlegen und verwalten wodurch Promotions in allen erdenklichen Facetten ohne IT realisierbar sind.

 

Abb.: Staging Dashboard in Magento Enterprise 2.1
Abb.: Staging Dashboard in Magento Enterprise 2.1

 

Elasticsearch: Durch die Integration der führenden Open Source Enterprise Lösung, werden deutliche Verbesserungen bei der Suche möglich. Darüberhinaus lässt sich Elasticsearch einfach konfigurieren, bringt diverse Komfortfeatures wie z.B. Fehlertoleranz mit sich und ist darüberhinaus bestens für sehr große Datenmenge geeignet.

PayPal Integration: Durch den standardmäßig integrierten PayPal In-Context Checkout ist der Bezahlvorgang vollständig in den Online-Shops des Händlers integriert wodurch eine signifikante Verbesserung der Conversionrate erzielt werden kann.

Darüberhinaus wurde diverse Management-Tools implementiert, mit denen die Administration von Magento noch schneller und effizienter möglich ist.

 

Magento Cloud Edition

Bei der Magento Enterprise Cloud Edition handelt es sich um eine Platform-as-a-Service (PaaS) Lösung, die ein schnell zu entwickelndes, sicheres und komplett anpassbare Shop-Frontend mit einer führenden und beliebig skalierbaren Hostingumgebung auf Basis von Amazon AWS inklusive Managed Services enthält.

Darüberhinaus stellt die Lösung „out-of-the-box“ zusätzlich noch ein Content Delivery Network (CDN) von fastly, das Performance- Management-Tool New Relic sowie das Profiling-Tool blackfire.io bereit. Letzteres haben wir bereits bei diversen Magento Performanceoptimierung als Profiling-Tool verwendet und damit enorm positive Erfahrung gesammelt. Hinter blackfire.io steht kein geringerer als Fabien Potencier mit seiner Firma Sensiolabs, die mit dem PHP Framework Symfony bereits gezeigt haben, was Sie können.

Abb.: Technologie-Stack der Entprise Cloud Edition
Abb.: Technologie-Stack der Entprise Cloud Edition

 

Hinsichtlich Preisen orientiert sich die Cloud Edition am Preismodell von Magento Enterprise mit entsprechenden Umsatzklassen sowie am Traffic und den Order Volumen und erhebt eine jährliche Nutzungsgebühr. Darin enthalten sind dann die nachfolgenden Leistungen:

  • Fastly CDN und DDos Protection
  • Unbeschränkte Zugänge zu New Relic APM Pro sowie blackfire.io Enterprise
  • Magento 2 Enterprise Lizenz
  • PaaS Continous Cloud Integration Tools mit unbegrenzten Nutzern und 8 Non-Production Umgebungen
  • Dreifach redundante, dedizierte Produktionsumgebung auf Basis von Amazon AWS mit Auto-Scaling
  • 24/7 Monitoring sowie Applikations- und Infrastruktur-Support inkl. aktivem Patching

Mit der Magento Enterprise Cloud Edition können die Vorteile von Open Source Software mit SaaS Software perfekt kombiniert werden. Kunden erhalten uneingeschränkten Zugang zum Magento Source Code und dem Magento Ökosystem wodurch Anpassungen und individuelle Erweiterungen jederzeit möglich sind. Als Infrastruktur dient jedoch eine ausgereifte Cloud-Hosting Lösung mit entsprechendem Auto-Scaling und damit größtmöglicher Sicherheit und Flexibilität. Damit positioniert sich Magento recht offensichtlich als Alternative zu Demandware.

 

Magento Commerce Order Management (MCOM)

Mit dem sog. Magento Commerce Order Management (MCOM) hat Magento inzwischen eine extrem leistungsfähige und äußerst flexible Order Management Plattform vorgestellt, die als eine Art Weiche zwischen die Verkaufskanäle und die bestehenden Backendsysteme geschaltet wird und die sich um die Bestandsführung und -Verteilung in Echtzeit kümmert. Dabei können beliebig viele Verkaufskanäle und auch mehrere Läger angeschlossen werden. Die Lösung ist für das Zusammenspiel mit Magento 2 optimiert und sehr schnell einsatzbereit. Darüberhinaus lassen sich durch sehr leistungsfähige und umfangreiche Schnittstellen, aber auch beliebige andere Shoplösungen anbinden. Das Magento Commerce Order Management ist bereits bei einigen namhaften Kunden erfolgreich im Praxiseinsatz:

Abb.: Referenzkunden der Magento Order Management Lösung
Abb.: Referenzkunden der Magento Order Management Lösung

 

Einige wichtige Informationen hierzu haben wir in einem eigenen Blogbeitrag zum Magento Order Management System zusammengefasst.

 

Magento Analytics

Vor kurzem hat Magento zudem die Übernahme des Analytics- BI-Software-Herstellers rjmetrics bekannt gegeben. Zukünftig wird deren Analysesoftware, die als Ergänzung zu bestehenden Analytics-Lösungen wie z.B. Google Analytics oder Omniture zu verstehen ist, unter dem Namen Magento Analytics vertrieben. Damit rundet Magento das Produktportfolio im Bereich Big-Data und Datenanalyse ab. Darüberhinaus zeigt diese Übernahme auch nochmals den Anspruch und den Zielmarkt, auf den es Magento zukünftig abgesehen hat. Eine solche Analyse-Software dürfte für eCommerce Einsteiger und KMUs kaum relevant sein….

 

Magento Marketplace

Mit Einführung von Magento 2 wurde auch der Modul-Marktplatz von Magento einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen und die in der Vergangenheit häufig zu hörenden Kritikpunkte wurde konsequent ausgemerzt:

  • Qualität für Quantität: Jedes im Marketplace verfügbare Modul durchläuft eine umfangreiche Qualitätsprüfung um bestmögliche Kompatibilität sowie optimalen Support gewährleisten zu können. Aus eigener Erfahrung können wir bestätigen, dass Magento bei der Einstellung neuer Module hier sehr gewissenhaft vorgeht und das Endergebnis entsprechend gut ausfällt.
  • Direkter Kauf: Während Magento Connect früher lediglich als Teaser-Plattform für Module zu sehen war, die zum Kauf dann auf die Seite des Anbieters verwies, können mittlerweile Module – wie im Appstore – direkt über den Magento Marktplatz gekauft werden. Die komplette Kaufabwicklung läuft damit über Magento, was erhöhte Sicherheit für die Kunden bedeutet.

Der neue Extension Marktplatz entwickelt sich äußerst dynamisch, wodurch inzwischen über 500 geprüfte und offiziell freigegebene Module für Magento 2 verfügbar sind.

 

Fazit

Aktuell gehe ich davon aus, dann uns wieder einmal spannende Zeiten bevorstehen. Mit Magento 2, den neuen Produkten und dem neuen Investor im Hintergrund ist Magento wieder auf dem Weg zu alten Stärken, allerdings auf einem anderen Level und mit einer anderen Zielgruppe. Das Potential ist riesig und die Nachfrage wieder auf einem entsprechenden Niveau. Wir freuen uns in jedem Fall auf die kommenden Magento-Projekte…

Lassen sich mich mal kurz überlegen: Oracle hat bereits vor längerer Zeit ATG übernommen, SAP hat sich hybris einverleibt, Salesforce hat vor geraumer Zeit Demandware aufgekauft. Wenn ich mir die Landschaft potentieller Softwarehersteller ansehe, für die das Thema eCommerce interessant sein könnte/müsste und die hier noch nicht positioniert sind, fällt mir da ganz spontan Adobe ein…. Vielleicht reden wir einfach in 2018 nochmal darüber!

 

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.