Die Digitalisierung macht auch vor einem so traditionsreichen Unternehmen wie Gabor nicht halt. Gabor hat sich dieser Herausforderung konsequent gestellt. Bei der Auswahl eines geeigneten Konzeptes bestand eine der Vorgaben darin, dass zum Einen die Endverbraucher von den digitalen Kanälen profitieren, aber auf der anderen Seite auch die vorhandenen Handelsstrukturen und Partner weitestgehend berücksichtigt werden müssen.

Gerade die Integration der Handelspartner war und ist für Gabor von großer Bedeutung, da sich das Unternehmen seit jeher als Partner der Händler versteht. Dies zeigen auch diverse Auszeichnungen. Nach intensiver Analyse verschiedenster Konzepte hat sich Gabor schlussendlich für einen Marktplatz-Ansatz entschieden. Dieser Ansatz erhöht zwar die Komplexität im Vergleich zu einem standard Online-Shop, bietet aber auch verschiedene Vorteile.

Um den Marktplatz-Ansatz technisch umsetzen zu können, kommt bei diesem Projekt das Magento Order Management (MOM) als eine Art Middleware und zentraler Datenhub zum Einsatz, das mit dem Magento Commerce Frontend kombiniert wird.

Über Gabor

Die Gabor Shoes AG mit Sitz in Rosenheim gehört zu den führenden Herstellern qualitativ hochwertiger, modischer Damenschuhe. Neben modischer Aktualität sind Passform und Verarbeitungsqualität die wesentlichen Merkmale des
Gabor Markenschuhs.


3.500 Mitarbeiter erwirtschaften an den Firmenstandorten in Deutschland, Portugal und der Slovakei jährlich rund 400 Mio. Euro. Umsatz. Dabei entwickelt das Unternehmen pro Saison ca. 3.000 verschiedene Schuhe. Jeden Tag werden 32.000 Paar Schuhe hergestellt. Jährlich werden etwa 9 Mio. Paar Schuhe an 5.000 Händler in mehr als 60 Länder verkauft.


Das Familienunternehmen besteht seit mehr als 65 Jahren und wird von Achim Gabor in der 2. Generation inhabergeführt. Die langjährige Erfahrung ist die Grundlage dessen, was das Unternehmen als „Gabor-Qualität“ bezeichnet. Nicht ohne Grund gehört Gabor zu den beliebtesten Schuhmarken. Hierzu wurde das Unternehmen im letzten Jahr von FOCUS Money als „Beliebteste Marke 2017“ ausgezeichnet.

Projektauftrag

Ziel der Projektes war es, den Marktplatz-Ansatz unter Einsatz des Magento Order Management  (MOM) als Middleware in Magento 2 umzusetzen.

 

Mit dem Marketplatz-Ansatz sind stationäre Händler in der Lage zusätzliche Umsätze generieren, ohne eine eigenen Online-Shop betreiben zu müssen. Durch die dezentralen Lagerbestände der Händler stehen dem Endverbraucher das größtmögliche Gabor-Angebot zur Verfügung.

 

Mit der Umsetzung des Projektes ist der Online-Shop von Gabor eines der ersten Omni-Channel Projekte die auf Basis Magento Commece 2 und dem Magento Commerce Order Management umgesetzt wird.

Timeline 10/2016 - 02/2018 (ongoing)
Technologie Magento Commerce 2.2
Features
  • Magento Order Management (MOM)
  • Anbindung von Ladengeschäften und externen Händlern
  • Umfassende Integration in die vorhandene IT-Infrastrukutur
  • TechDivision Magento 2 Import Framework (M2IF) zur Anbindung diverser Drittsysteme
Projekt Management
  • Hauptverantwortlicher Product Owner (TechDivision)
  • Technischer Product Owner (TechDivision)
  • Projektleitung Gabor
Team Team "Allstars" (7 Entwickler/innen)

 

Anforderungen

 

  • Flexible und zukunftsichere Basis
  • Umfängliche Berücksichtigung der CI/CD Vorgaben, sowie aktueller UX Erkenntnisse
  • Weitgehende Integration der vorhandenen Handelsstrukturen und Partner
  • Umfassende Unterstützung unterschiedlicher Omni-Channel Services
  • Nahtlose Integration in die vorhandenen IT-Infrastruktur
  • Unterstützung internationaler Rollouts
  • Intelligente Einbindung der Filialen und Händler

 

Lösungen

 

  • Frontend und Shop-Logik basierend auf Magento Commerce 2.2
  • Magento Order Management (MOM) als Middleware und Datenhub
  • Weiterentwicklung und Optimierung vorhandener Layoutentwürfe
  • Umfangreiches UX-Testing mit iterativen Verbesserungen
  • Closed Beta-Phase für Applikations- und Prozesstestings

Ergebnis

 

  • Problemloses Onboarding der ersten Gabor-Filialen sowie Handelspartner
  • Sehr großes Interesse auf Seiten des Handels sowie äußerst positive Rückmeldungen zum Marktplatz-
    Konzept

Im Zuge der Digitalisierungsstrategie hat Gabor inzwischen begonnen, Stores mit einem innovativen Kundenterminal ausgestattet. Der so genannte Gabor Sales Generator (GSG) soll als elektronische Regalverlängerung dienen.


Die Terminals stehen inzwischen in verschiedenen Gabor Store und werden in Zukunft weiter ausgerollt um Kunden auf der Fläche ein bestmögliches Einkaufserlebnis bieten zu können. Der Sales Generator ermöglicht dabei den Zugriff auf die gesamte Gabor-Kollektion. Neben dem jeweiligen Filial-Warenbestand kann über den GSG auf alle Schuhe im Gabor Zentrallager und sogar auf Schuhe, die gerade in den Werken produziert werden zugegriffen werden. Die Terminals zeigen farblich gekennzeichnet die Verfügbarkeit der Artikel je Größe in der jeweiligen Filiale und im Zentrallager. Neben diversen verfügbaren Omnichannel-Services sorgt der GSG zudem für eine weitere Verschmelzung von Online und Offline. Aus E-Commerce wird Commerce!

 

Das Magento Order Management (MOM) ist für den Einsatz bei Herstellern und Händlern gedacht, die eine ganzheitliche Omni-Channel Strategie verfolgen. Der Einsatz ist besonders dann sinnvoll, wenn das Unternehmen über eine Vielzahl von Ladengeschäften und/oder über umfassende Handelsstrukturen verfügt, die eingebunden werden sollten.

 

Dabei kann man sich das MOM als bestandsführendes System (Middleware), wie eine Art Bindeglied zwischen der vorhandenen IT-Infrastruktur (ERP) sowie etwaigen Ladengeschäfte und der Logistik vorstellen. Sämtliche Lagerbestände, Bestellungen und die Abwicklung werden zentral im MOM erfasst und lassen sich über umfassend konfigurierbare Regelwerke an die optimalen Channels weiterleiten.


Dabei stehen die entsprechende Informationen in Echtzeit im Online Shop zur Verfügung. Das MOM lässt sich zudem als eigenständige SaaS-Lösungen auch problemlos mit vorhandenen
Shopsystemen (kein Magento!) betreiben.

VORTEILE:

  • Omni-Channel Services – Filialen, Lieferanten und Partner kann man als ein kleines Verteilerzentrum sehen. Ermöglicht besseren Service wie z.B. Click&Collect, In-Store Pick-Up, Ship-from-Store uvm.
  • Auftragsmanagement – Sämtliche Bestellungen werden zentral verwaltet und können so dem optimal passenden Fulfillment-Kanal zugeordnet werden
  • Bestandsmanagement – da alle Bestände kanalübergreifend verwaltet werden, können diese optimal auf die einzelnen Vertriebskanäle verteilt werden
  • Optimierung der Lieferzeiten – durch intelligentes Order-Routing werden Bestellungen beispielsweise dem nächstgelegenen Händler zugewiessen

 

 

Die große Herausforderungen bestand bei diesem Projekt darin, dass man mit dem Marktplatz-Ansatz und den Omni-Channel Funktionen komplettes Neuland betritt. Am Ende hat sich Gabor für Magento Commerce 2 und das Magento Order Management System entschieden, da es sich hier um eine sehr zukunftsfähige und flexible Lösung handelt, die alle wichtigen Vorgaben
von Gabor abbildet:

  • Nahtlose Integration in die bestehende IT-Infrastruktur
  • Möglichst einfache und umfassende Erweiterbarkeit
  • Schnelle Time-to-Market und faires Pricing
  • Unterstützung von Internationalisierung
  • Praxiserprobtheit und größtmögliche Flexibilität

Durch die offene und sehr flexible Software-Architektur lässt sich die neue Gabor Plattform sukzessive um zusätzliche Dienste und Services erweitern. Mit dem sog. Gabor Sales Generator steht hierzu bereits eine weitere Innovation in den Startlöchern.

„Wir haben uns im Vorfeld intensiv mit möglichen Konzepten auseinandergesetzt und uns am Ende für den
Marktplatz-Ansatz entschieden. Dieser erhöht sicherlich die Komplexität im Vergleich zu einem Standard-
Online-Shop, bietet uns aber auch viele Vorteile. Für uns läutet der Gabor Marktplatz ein neues Zeitalter ein
und stellt lediglich den Beginn unserer Digitalisierungsoffensive dar.“

Dr. Markus Reheis, Leitung Marketing, Gabor Shoes AG

 

Customer Success Story Der GAbor AG

Ansprechpartner

Wollen sie mehr über Magento Order Management erfahren?

Gerne beraten Sie gerne, wie Sie in Ihren Unternehmen eine Omni-Channel Strategie implementieren.

Ihr Ansprechpartner

Philipp Nagel Key Account Manager