Nach den Vorstellungen von HÖGL sollte die neue E-Commerce-Lösung international einsetzbar, sehr flexibel, jederzeit erweiterbar und in der Lage sein, verschiedene Schnittstellen für die entsprechenden Touchpoints über unterschiedliche Kanäle anbieten.


In finaler Ausprägung sollte eine sogenannte Unified-Commerce-Plattform für B2B und B2C entwickelt werden. Die B2B-Lösung richtet sich dabei ausschließlich an Einzelhändler, die HÖGL Schuhe in ihren Geschäften oder in einem Filialnetz verkaufen. Mit der B2C-Plattform soll der Endkunde über einen Webshop direkt angesprochen werden.


Darüber hinaus sind die rund 100 HÖGL-Filialen als eine verlängerte Regalfläche für Gelegenheitskunden angedacht, damit das komplette Sortiment vom stationären Einzelhandel verfügbar gemacht wird. Um alle Anforderungen und eine bestmögliche User Experience zu erfüllen, 

sollte für jeden der verschiedenen Anwendungsfälle ein eigenes Shop-Frontend bereitgestellt werden. So sollen z.B. B2B-Kunden sehr einfach und schnell konfigurierbare Produkte über eine sogenannte Matrixbestellung ordern können.


Darüber hinaus soll es Händlern möglich sein, zukünftige Liefertermine direkt aus der Produktion einzusehen. Demgegenüber soll dem B2C- Kunden eine hochmoderne Lösung, die ein ansprechendes Markenerlebnis ermöglicht und zudem eine entsprechende Integration des Kundenbindungsprogramms bietet, bereitgestellt werden, die zum Shoppen einlädt.


Wichtig war, dass Kunden in den firmeneigenen Filialen von HÖGL einen einfachen und direkten Zugriff auf das gesamte Sortiment erhalten und die Möglichkeit geboten wird, sich die Produkte entweder ins Geschäft oder direkt nach Hause liefern zu lassen.

Über Högl shoe fashion

Die Erfolgsgeschichte beginnt 1935 mit einem kleinen Schuhhandwerksbetrieb mitten im oberösterreichischen Innviertel, nahe Schärding im idyllischen Taufkirchen an der Pram. Klein aber fein – das war auch die Devise von Josef Högl zu Beginn seiner Laufbahn als Schuhmacher. Mit viel Pioniergeist und Tatendrang gründete er seinen Betrieb, der - seit 80 Jahren und über Generationen gewachsen - die Frauenwelt mit hochqualitativen und modischen Damenschuhen begeistert.

 

Gelebte Tradition, innovative Handwerkskunst und pure Leidenschaft sind die wesentlichen Erfolgsparameter, die bis heute HÖGL als eine der beliebtesten Damenschuhmarken Europas auszeichnen. Mittlerweile ist HÖGL neben den Komfortschuhmarken GANTER und HASSIA als Tochtergesellschaft in das Familienunternehmen LORENZ Shoe Group GmbH eingegliedert. 

 

Haupteigentümer Joseph Lorenz, sein Sohn Patrick Lorenz und Miteigentümer Gerhard Bachmaier legen größten Wert darauf, dass HÖGL seit Gründung in Familienhänden geblieben ist. Dem visionären Denken und Unternehmergeist von Joseph Lorenz sind auch die stete Internationalisierung und der Ausbau der Exportmärkte in Europa und Russland zu verdanken.

Linkwww.hoegl.com/de-at
SystemMagento Commerce  2.3
Projektlaufzeit
  • B2C: 10/2018; ongoing
  • B2B: 10/2019; ongoing
Features
  • Magento MSI
  • Magento Pagebuilder
  • Pacemaker und Bloodstream als Middleware
  • Process Pipelines
  • AS 400
  • Akeneo PIM
  • Pixi* Warenwirtschaft
ProjektteamProduct Owner - TechDivision GmbH
EntwicklerAllstars - TechDivision GmbH

 

  • Eine technologische Basis für B2B- & B2C (Unified Commerce)
  • Die tatsächlich verfügbare Artikelanzahl muss über alle Touchpoints zur Verfügung stehen
  • Gewährleistung eines schnellen und sicheren Datenimport aus unterschiedlichen Drittsystemen
  • Einfache Wartung von Lagerbeständen
  • Einfache Contentpflege inkl. Anlage von Landingpage und Themenweltenn durch die Shop-Administratoren
  • Anbindung von ERP, PIM und Warenwirtschaft
  • Vereinfachung der Bestellung für den Fachhandel
  • Erhöhung der Verkaufszahlen
  • Unified Commerce Lösung - bei der über Magento Commerce als Plattform sowohl der B2B- als auch der B2C-Online-Shop betrieben werden kann
  • Einsatz von TechDivision Pacemaker als leistungsfähige Prozessmodellierungs- und Importlösung
  • Mit Hilfe von TechDivision Bloodstream können komplexe Abhängigkeiten in der Systemlandschaft von Högl aufgelöst und die damit einhergehenden Anbindung von Drittsystemen, wie Akeneo PIM, einfacher und sicherer realisiert werden.
  • Magento Multi-Source Inventory (MSI) für die Verwaltung aller Lagerbestände
  • Verwendung des Magento Page Builder für eine einfache Contentpflege sowie flexible Anlage von Landingpages und Themenwelten ohne Programmierkenntnisse
  • Eine technologische Basis für die gesamten E-Commerce-Aktivitäten von HÖGL
  • Größtmögliche Flexibilität bei weiteren Digitalisierungsmaßnahmen
  • Verantwortliche haben jederzeit Überblick zu den aktuellen Lagerbestände
  • Schnelle Realisierung von Marketing-Kampagnen durch Out-of-the-Box Funktionalitäten und umfassende Administrationsmöglichkeiten

Durch die von uns implementierte, sog. Matrixbestellung werden im B2B Shop von HÖGL die verschiedenen Produktvarianten (Farben und Größen) anhand einer Matrix übersichtlich dargestellt. Bestellungen sind damit sehr schnell und einfach auf einer Seite möglich:

Verkäufer auf den Flächen haben mit dieser Funktionalität die Möglichkeit über ein Tablet im Rahmen des Beratungs- und Verkaufsgespräches auf das gesamte Produktsortiment und damit sowohl auf die B2C- als auch das B2B Lager zurückzugreifen. Sollte ein Produkt im Laden nicht vorrätig sein, kann der Verkaufsmitarbeiter das Produkt direkt online für den Kunden bestellen.


Hierbei besteht die Möglichkeit, das gewünschte Produkt dem Kunden nach Eingabe seiner Adressdaten direkt nach Hause zu schicken. Alternativ dazu besteht auch die Möglichkeit, das Produkt in die Filiale liefern zu lassen. In diesem Fall wird der Kunde nach Eintreffen seines Wunschprodukte über die Abholbereitschaft informiert.


Damit kann den Kunden in der Filiale bestmöglicher Service und eine optimale Kombination aus Beratung vor Ort und den Vorteile von Shopping im Laden mit den Vorzügen einer Onlinebestellung - unter anderem ein vollständiges Produktsortiment - geboten werden.

 

Durch ein entsprechendes Account-Management wird der so erzielte Verkauf auch dem richtigen Verkaufsmitarbeiter in der Filiale zugerechnet und entsprechende Akzeptanz in der Filiale gewährleistet.

HÖGL möchte in Zukunft ihre Kunden an jedem relevanten Touchpoint frühzeitig erreichen. Eine Grundvoraussetzung dafür besteht darin, dass dem Kunden zu jedem Zeitpunkt die vorrätigen Produkte am jeweiligen Kontaktpunkt angezeigt werden.


HÖGL erreicht diese Grundvoraussetzung durch den Einsatz eines neuen Magento Features namens Multi-Source Inventory (MSI), welches in Magento Commerce ab Version 2.3 integriert ist und an dessen Entwicklung TechDivision maßgeblich beteiligt ist.


Das Magento Multi Source Inventory, ermöglicht es dem Händler, alle Lagerbestände über unterschiedliche Lagerorte hinweg ohne zusätzliche Extensions von Drittanbietern im Magento 2 Backend zu verwalten. Über Magento MSI lassen sind Lagerbestände (Zentrallager, Filialen usw.) mit einer oder mehreren Websites verknüpfen. 

 

Ausgehend von den für diese Website zur Verfügung gestellten Quellen wird die Menge, in der ein Produkt verfügbar ist, ermittelt und dem potentiellen Kunden im Onlineshop angezeigt.

 

Damit wird ein physischer Standort eines Lagers oder ein Ort, an dem Produkte gelagert werden, bezeichnet. Es kann ein Lager, eine Filiale, Distributionszentren, Dropshipper, Ihr Zuhause oder ein sonstiger Lagertort sein.

 

Bestände bilden Ihre Bezugsquellen auf Vertriebskanäle ab und bieten einen direkten Bezug zu verkaufsfähigen Mengen und Beständen.

 

 

Zeigt die tatsächlich Bestände an verfügbaren Produkten an, welchem vom Kunden bestellt werden können.

 

 

 

Insbesondere mittlere und große E-Commerce-Plattformen müssen sich fast immer mit den Problemen langlaufender und konkurrierender Prozesse wie z. B. dem Im- und Export von großen Datenmengen auseinandersetzen. Auch bei HÖGL existieren komplexe Prozesse und eine dementsprechend heterogene Systemlandschaft. Pacemaker unterstützt HÖGL dabei, die Prozesse zu modellieren, sichert dadurch die Verfügbarkeit der Plattform auf höchstem Niveau und sorgt für stets valide und konsistente Daten für deren Besucher.

Durch die nahtlose Integration als Extension hat Pacemaker unmittelbaren Zugriff auf die in Magento laufenden Prozesse. Über deren Entkoppelung durch sog. Pipelines in Kombination mit einer Message-Queue bietet Pacemaker die Möglichkeit, die Plattform praktisch unbegrenzt zu skalieren, flexibel auf neue Anforderungen reagieren zu können und dabei jederzeit die Kontrolle über alle laufenden Prozesse zu behalten. Das macht Pacemaker im Magento-Ökosystem zu einer bisher einzigartigen Lösung.

Durch die um bis zu Faktor Fünf schnellere und extrem speichereffiziente Import-Funktionalität lassen sich nahezu unbegrenzte Datenmengen, die im Fall von HÖGL durch Bloodstream bereitgestellt werden, schnell und sicher in den Shop importieren. Pacemaker stellt dabei sicher, dass es Konflikten mit anderen Prozessen wie z.B. der Indizierung der Daten, ausgeschlossen werden können. Falsche Lagerbestände oder ungültige Preise können dadurch ausgeschlossen werden.

Mit Pacemaker lässt sich somit eine der größten Herausforderungen in Magento-Projekten lösen – nämlich der Umgang mit großen Datenmengen und konkurrierenden Prozessen. Seine Stärken kann Pacemaker insbesondere dann ausspielen, wenn es um die Integration von Drittsystemen geht. Pacemaker stellt dann sicher, dass Prozesse jederzeit transparent bleiben, sich die Anbindung von externen Systemen schnell und effizient realisieren lässt und die Kosten stets kalkulierbar bleiben.

Durch die zentrale Steuerung des gesamten Pipelines, wird der Gesamtprozesses sowohl in der Backend-GUI (Admin) als auch in der CLI (Developer) visualisiert.

 

  • Schnelle & leichte Fehlererkennung
  • Schnelle Auswertung der Log-Dateien
  • Status eines jeden Teilvorgangs ist leichter zu erfassen

Entgegen eines Systems, dessen Prozesse durch CRON Jobs getriggert werden, bietet Pacemaker durch das Pollingprinzip die Möglichkeit, vollständige Kontrolle über die Prozesse zu erlangen. Bei einer konsequenten Umsetzung dieses Prinzips werden alle Prozesse, die durch Events oder die Anbindung von Drittsystemen, z. B. per API getriggert werden, abgefangen und unter Kontrolle von Pacemaker gestellt.

 

  • Hohe Planunungs- und Ausfallsicherheit
  • Events gehen nicht verloren
  • Zeit- und zustandsgesteuerte Prozessausführung

Das von Pacemaker angewandte Pipeline-Pattern verteilt die ServerRessourcen automatisch basierend auf deren Auslastung.

 

  • Keine Planung für Skalierung notwendig
  • Optimale Ausnutzung der Server-Ressourcen
  • Dynamische Anpassung an Projektanforderungen

Die Daten über die eigenen Produkte werden in Unternehmen an diversen Orten, von Entwicklung über Produktion bis hin zum Vertrieb benötigt. Das Resultat daraus besteht in  multipler und aufwändiger Datenhaltung in mehreren IT-Systemen. 

Bloodstream automatisiert diese Produktdaten-Synchronisation, indem es unterschiedliche Anwendungen verknüpft. Auch wenn Bloodstream für eine erfolgreiche Konvertierung stets Zugriff auf Daten aus allen Systemen besitzt, ist die Anwendung trotzdem losgelöst und läuft unabhängig als SaaS (Software as a Service) Lösung.

Durch Bloodstream konnten komplexe Abhängigkeiten in der Systemlandschaft von HÖGL gelöst und die damit einhergehenden Prozesse simpler gestaltet werden. Produktdaten werden auch bei HÖGL in diversen Systemen gleichzeitig gepflegt:

 

  • Akeneo PIM System für das Produktmanagement
  • Datei-Server für die Produktbilder
  • AP ERP-System für Preise
  • Microsoft Dynamics, AS400 sowie Pixi* als ERP-Systeme
  • Magento Commerce als E-Commerce Plattform für B2B & B2C

Bloodstream ist mit all diesen und noch weiteren Systemen kompatibel. Dadurch konnten all diese Daten extrahiert, konvertiert und zusammengeführt werden.

Aus neuen Anforderungen oder Funktionen resultieren oft Änderungen in den Produktdaten oder deren Struktur. Durch unseren Configuration-First Ansatz können Anpassungen ohne einen tiefen, technisch Eingriff erfolgen.

 

Daten in verschiedenen Anwendungen per Hand zu pflegen und zu verwalten bedeutet nicht nur Mehraufwand, sondern birgt zusätzlich die Gefahr, dass Daten doppelt oder fehlerhaft vorhanden sind. Bloodstream nimmt den Transfer der relevanten Daten automatisch vor berücksichtigt komplexe Herausforderungen in Verbindung mit

Produktdaten, wie:

 

  • Automatische SEO-Optimierung
  • Verwaltung verschiedener Länder-Mandanten und Sprachen
  • Medienverarbeitung
  • Verarbeitung von Daten aus mehreren Systemen

Dank Bloodstream hat HÖGLmehr Zeit, sich auf höherwertige Aufgaben zu konzentrieren, da manuelle Datenpflege deutlich weniger Zeit in Anspruch nimmt

Nach Finalisierung und Freigabe der HÖGL-Digitalstrategie wurde die Umsetzung der neuen Plattform auf Basis von Magento Commerce in iterativen Zyklen anhand eines sog. Minimal Viable Product vollzogen. Dabei wird im ersten Schritt auf die zwingend notwendigen Funktionalitäten geachtet und versucht, diese in möglichst kurzen Intervallen zu implementieren, um damit schneller erste Praxiserfahrung zu sammeln, welche dann wiederum in zielgerichtete und praxisorientierte Weiterentwicklung der Plattform fließt.

Im Falle von HÖGL wurden daher in Phase 1 zuerst der B2B Shop mit zahlreichen B2B spezifischen Funktionalitäten wie z.B. der Matrixbestellung gelauncht. In Phase 2 werden mehrere unterschiedliche B2C Mandanten ausgerollt.

Das Projekt wurde initial agil mittels Scrum implementiert. Die Weiterent-wicklung geschieht über Kanban und in engem Austausch mit HÖGL um größtmögliche Flexibilität und Effizienz bei gleichzeitig bestmöglicher Qualität gewährleisten zu können.

 

Durch einen sog. MVP-Ansatz (Minimal Viable Product) wird sichergestellt, dass zuerst die zum Betrieb notwendigen Funktionalitäten bereitgestellt werden und so eine möglichst schnelle Time-to-Market gewährleistet wird. Die Steuerung erfolgt durch einen projektverantwortlichen Product Owner auf Seiten von TechDivision, der mit dem Projektleiter auf Kundenseite im permanenten und intensiven Austausch steht. 

 

Durch einen laufenden Austausch zwischen Team und Kunde konnte das Projekt trotz großem Zeitdruck erfolgreich gelauncht werden und auch eine zielführende Weiterentwicklung ist damit gewährleistet.

“Mit TechDivision konnten wir den Grundstein einer einheitlichen technologischen Basis für alle unsere E-Commerce-Aktivitäten realisieren. Die offene und freundliche Zusammenarbeit mit Projektteam, Entwicklern und Product Owner macht Spaß und ist sehr produktiv. TechDivision ist sehr bedacht darauf, gemeinsam mit dem Kunden die sinnvollste Lösung zu finden. Durch die langjährige Erfahrung und dem Knowhow von TechDivision fühlt man sich bestens betreut.”

 

Christian Kettl (Digital & E-Commerce Manager, HÖGL shoe fashion GmbH)

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch und erarbeiten für Sie eine passende E-Commerce Strategie.

Philipp NagelSenior Sales Manager