Die EGLO Gruppe mit Firmensitz in Pill (Tirol), rund 70 Gesellschaften in über 50 Ländern weltweit und Produktionsstätten in Ungarn, China und Indien, produziert mehr als 80.000 Leuchten pro Tag. 

 

Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass man Leuchten von EGLO bei sich Zuhause oder in der Arbeit nutzt, sehr hoch ist, ist der Hersteller der Leuchten den Wenigsten bekannt. Genau vor diesem Dilemma sah sich EGLO.

 

 Aus diesem Grund führte unser Consultingteam bereits Ende 2016 die ersten Gespräche mit EGLO, wie man genau diesen Zustand bestmöglich ändern könne. 

 

Im Mai 2017 wurde der erste Strategieworkshop abgehalten, bei dem die Möglichkeiten einer eigenständigen EGLO B2C-Marke beleuchtet wurden.

Diese Workshops wurden von der TechDivision eConsulting vorbereitet und durchgeführt. Ergebnis war, dass EGLO eine B2C-Marke benötigt, um eine breitere Kundenschicht ansprechen zu können. 

 

Aber wie etabliert man eine neue B2C-Marke schnellstmöglich am Markt? Um diese Frage zu klären, wurde gemeinsam mit dem Führungsteam von EGLO in einem weiteren Workshop eine Digitalisierungsstrategie für die kommenden Jahre erarbeitet. 

 

Im ersten Schritt beschloss man, die vorhandene Website abzulösen. EGLO hat sich in diesem Fall nicht für ein herkömmliches Content-Management-System entschieden, sondern setzt von Beginn an auf die E-Commerce-Plattform Magento Commerce. 

 

Bis Mitte 2020 werden darüber hinaus in einigen Ländern bereits erste E-CommerceAnsätze mit der neuen Plattform sukzessive ausgerollt. 

 

Zur Steigerung des Bekanntheitsgrades setzt EGLO auf eine umfassende Online-Marketing-Strategie, die von der TechDivision eConsulting entwickelt wurde und laufend begleitet wird. 

 

Um sicherzustellen, dass die EGLO-Website optimal von den Suchmaschinen gefunden wird, sind u.a. umfangreiche technische SEO-Maßnahmen umgesetzt worden.

Zeitgemäßes Design, gepaart mit hoher Funktionalität zu erschwinglichen Preisen” Das war und ist das Credo von EGLO Leuchten. Am Puls der Zeit entwickelt und produziert EGLO Produkte, die sich nach den Bedürfnissen der Kunden richten. Was auch die Zukunft in Sachen Licht mit sich bringen wird, wir EGLO weiterhin zeitgemäße Lichtlösungen für alle Lebensbereiche von Tirol aus in die ganze Welt tragen

 

Vor rund 50 Jahren legte der Gründer Ludwig Obwieser dem Unternehmen genau diese Eigenschaften in die Wiege. Damit hat er bis heute Erfolgsgeschichte geschrieben, die wir nicht nur feiern, sondern auf die wir auch stolz sein können. Heute kümmern sind rund 70 EGLO-Gesellschaften in über 50 Ländern der Erde vor Ort um Vertrieb, Service und teilweise regionales Marketing. Trotz fortschreitender Internationalisierung und Globalisierung ist und bleibt es ein Familienunternehmen mit Tiroler Wurzeln.

In umfangreichen Strategieworkshops, die von der TechDivision eConsulting durchgeführt wurden, entschied man sich, eine EGLO B2C-Marke einzuführen und diese sukzessive am Markt zu etablieren.

 

Das Fundament hierfür bildet eine gemeinsam erarbeitete Digitalstrategie für die kommenden Jahre. Als erster Schritt wurde eine komplett neue Digital-Plattform konzeptioniert und entwickelt, die die nötige Flexibilität und Skalierbarkeit ermöglicht. 

 

Das Besondere dabei ist, dass man mit Magento Commerce von Beginn an auf eine E-Commerce-Plattform setzt, die Anfangs „nur“ als Webschaufenster dient und im Zeitverlauf echte E-Commerce- Funktionalitäten in immer mehr Ländern bereitstellen wird.

Link/shttps://www.eglo.com/
Timeline09/2018 on going
Livegang De-Website: 1 
Magento-Mandant 02/2019
TeamProduct Owner
Designer
TechDivision eConsulting (Strategie & Online-Marketing) 
Anzahl EntwicklerTeam CSI
SystemMagento Commerce 
Schnittstellen / FeaturesMulti-Mandanten Plattform
Stammdatenmanagement über Akeneo PIM Anbindung des vorhandenen SAP 
TechDivision Middleware zur Anbindung externer Systeme
E-Commerce Features auf Knopfdruck
KonzeptionSukzessive Ablösung der bestehenden CMS-Seiten im Laufe der Jahre 2019/20
Schritt-für-Schritt Einführung von E-Commerce Features auf Länderebene
  • Entwicklung einer nachhaltigen Digitalstrategie für EGLO
  • Konzept und Implementierung einer flexiblen und skalierbaren Digitalplattform 
  • Unterstützung von unterschiedlichen Ländermandanten über eine Plattform
  • Mögliche Erweiterung der Plattform um E-Commerce-Funktionalitäten
  • Größtmögliche Zukunftsfähigkeit durch State-of-the-Art Technologien
  • Anspruchsvolles Design nach neuesten Erkenntnissen der User Experience
  • Anbindung bzw. Integration der vorhandenen Infrastruktur insbesondere SAP ERP
  • Zentrale Verwaltung sämtlicher Produktdaten
  • Sicherstellung, dass die Website optimal in Suchmaschinen gefunden wird
  • Zielgruppenspezifischer Content
  • Gemeinsame Workshops mit EGLO zur  Erarbeitung einer Digitalstrategie 
  • Einsatz von Magento Commerce als Basis-Technologie für die neu EGLO Plattform
  • Sukzessive Einführung neuer Ländermandanten zuerst ohne E-Commerce-Funktionalität
  • Schrittweise Aktivierung von Shop-Features auf Länderebene in Phase 2 
  • Verwendung von “Pacemaker” und “Bloodstream” als flexible Middleware-Komponenten zur Anbindung von Drittsysteme wie SAP und PIM
  • Akeneo-PIM als zentrale Plattform für die Produktdaten
  • Erstellung eines Navigations- bzw. SEO-Konzeptes für bestmögliche Platzierung
  • Inhouse Content-Entwicklung für die erste, zweite und dritte Ebene
  • Nachhaltige Digitalstrategie unter Berücksichtigung der Vorgaben und Ziele von EGLO
  • Schrittweise Umsetzung der Digitalisierungsstrategie
  • Durch EInsatz von Magento als Digital-Plattform können E-Commerce-Funktionalitäten jederzeit aktiviert werden. Ein Online-Shop kann kurzfristig live gehen.
  • Modernes und auf den Nutzer ausgerichtetes Design der Website
  • Durch den Einsatz von Pacemaker und Bloodstream als Middleware lassen sich externe Systeme schnell und zuverlässig anbinden sowie der Austausch selbst großer Datenmenge bewerkstelligen
  • Deutliche Verbesserung der Sichtbarkeit bei Google und signifikanter Anstieg des Traffics
  • Erstellung von neuem Content für 18 Kategorieseiten

Ein Onlineprojekt ist erst dann erfolgreich, wenn es auch gut geplant, durchdacht und analysiert ist. Unsere Experten zeigen dabei bei EGLO Potentiale und Möglichkeiten auf: Von der Planung über die Abwicklung bis hin zur Erfolgskontrolle – wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und realisieren für Sie eine individuelle Onlinelösung. Wie das Projekt bei EGLO zeigt, kann die Beratungsphase auch mal etwas länger dauern - weil wir uns nicht mit “halbgaren” Ergebnissen zufrieden geben.

Ganzheitliche Unterstützung für Ihren Erfolg in der digitalen Welt

Design Thinking basiert auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn Menschen unterschiedlicher Disziplinen in einem die Kreativität fördernden Umfeld zusammenarbeiten, gemeinsam eine Fragestellung entwickeln, die Bedürfnisse und Motivationen von Menschen berücksichtigen und dann Konzepte entwickeln, die mehrfach geprüft werden. Das Verfahren orientiert sich an der Arbeit von Designern, die als eine Kombination aus Verstehen, Beobachtung, Ideenfindung, Verfeinerung, Ausführung und Lernen verstanden wird.

 

 

Unser Designteam hat direkt in Möbelhäuser und Baumärkte den POS analysiert und durch zusätzliche Kundenbefragungen aufschlussreiche Einblicke in den Leuchtenmarkt bekommen.

 

Feststellungen am POS:

  • unendlich viele Lampen („Lampenurwald“)
  • einzelne Lampen schlecht gekennzeichnet (keine Marke erkennbar)
  • „Ich achte beim Lampenkauf nicht auf Marken, da ich mich da nicht auskenne“
  • „Bei Leuchtmittel achte ich auf Marken“ Qualität wichtig

Der Preis ist erst wichtig, nachdem die Leuchte ausgewählt wurde.

 

EGLO ist bei vielen Endkunden noch nicht als Marke bekannt, allerdings haben viele eine EGLO Leuchte, ohne dies zu wissen bzw. bewusst wahrgenommen zu haben. 

 

EGLO muss daher aus dem Schattendasein treten und sagen:

 

„Hier bin ich. Du kennst mich schon lange, hast mich aber immer übersehen, obwohl ich dir schon gute Dienste leiste.“

 

Dabei muss das Produkt als auch die Erfahrung mit der Website positiv überraschen. Der Lampenmarkt ist ein riesiger und unübersichtlicher Urwald, da muss ELGO wie ein Licht im Dunklen hervorstechen

 

 

Im nächsten Schritt hat das Designteam anhand der Ergebnisse der Recherche am POS sowie der neue Kommunikationsidee ein neues zukunftsfähiges Design entwickeln. Die Kriterien für das neue Design sind:

 

  • freundlich
  • modern
  • selbstbewusst
  • schick aber angemessen für das Preissegment
  • und vor allem EINFACH
  • bleibt bei den Nutzer in Verbindung mit der Marke in den Köpfen hänge

Design wird ja weitläufig als Geschmackssache tituliert, was natürlich auch stimmt. Deshalb sind drei unterschiedlichen Designvorschläge einen UX-Test und einer Befragung potentieller Kunden unterzogen worden. So könnte man

Nach Finalisierung und Freigabe der EGLO-Digitalstrategie wurde die Umsetzung der neuen Plattform auf Basis von Magento Commerce in iterativen Zyklen anhand eines sog. Minimal Viable Product vollzogen. Dabei wird im ersten Schritt auf die zwingend notwendigen Funktionalitäten geachtet und versucht, diese in möglichst kurzen Intervallen zu implementieren, um damit schneller erste Praxiserfahrung zu sammeln, welche dann wiederum in zielgerichtete und praxisorientierte Weiterentwicklung der Plattform fließt.

Im Falle von EGLO wurden daher in Phase 1 zuerst unterschiedliche Ländermandanten als Webschaufenster ohne Warenkorb und Checkout implementiert. In Phase 2 werden sukzessive weitere Länder ausgerollt und zudem erste E-Commerce-Features freigeschaltet.

Ist der Einsatz einer E-Commerce-Plattform als Basistechnologie sinnvoll, wenn zu Beginn gar kein E-Commerce vorgesehen ist? Mittel- und langfristig betrachtet kann dieser Ansatz große Vorteile mit sich bringen, wenn zum einem Produkte mit entsprechenden Kategorisierungen im Vordergrund stehen und zum anderen das Thema E-Commerce zu einem späteren Zeitpunkt relevant werden kann. 

Gerade in der heutigen Zeit sollten sich Unternehmen unabhängig von Branche und Ausrichtung diese Option offen halten. Durch den Einsatz einer E-Commerce-Plattform wie Magento behält man sich alle Möglichkeiten offen. 2019 wurde die technologische Basis durch eine Vielzahl an eigenständigen Ländermandanten gelegt, für die im Laufe dieses Jahres die E-Commerce-Funktionalitäten sukzessive freigeschaltet werden.

Ein von TechDivision entwickeltes Modul ermöglicht es, den Warenkorb und Checkout jeweils auf Ländermandantenebene mit wenigen Mausklicks zu aktivieren oder auch abzuschalten. Damit kann größtmögliche Flexibilität gewährleistet werden.

Insbesondere mittlere und große E-Commerce Plattformen, müssen sich fast immer mit den Problemen langlaufender und konkurrierender Prozesse wie z. B. dem Im- und Export von großen Datenmengen auseinandersetzen. Auch bei EGLO existieren komplexe Prozesse und eine dementsprechend heterogene Systemlandschaft. Pacemaker unterstützt EGLO dabei die Prozessen zu modellieren, sichert dadurch die Verfügbarkeit der Plattform auf höchstem Niveau und sorgt für stets valide und konsistente Daten für deren Besucher.

Durch die nahtlose Integration als Extension hat  Pacemaker unmittelbaren Zugriff auf die in Magento laufenden Prozesse. Über deren Entkoppelung durch sog. Pipelines in Kombination mit einer Message-Queue bietet Pacemaker die Möglichkeit die Plattform praktisch unbegrenzt zu skalieren, flexibel auf neue Anforderungen reagieren zu können und dabei jederzeit die Kontrolle über alle laufenden Prozesse zu behalten. Das macht Pacemaker im Magento Ökosystem zu einer bisher einzigartigen Lösung.

Durch die, um den bis zu Faktor fünf schnellere und extrem Speicher effiziente Import Funktionalität lassen sich nahezu unbegrenzte Datenmengen, die im Falle von EGLO durch Bloodstream bereitgestellt werden, schnell und sicher in den Shop importieren. Pacemaker stellt dabei sicher, dass Konflikte mit anderen Prozessen wie z. B. der Indizierung der Daten, ausgeschlossen werden können. Falsche Lagerbestände oder ungültige Preise gehören damit der Vergangenheit an.

Mit Pacemaker lässt sich somit eine der größten Herausforderungen in Magento Projekten lösen, nämlich den Umgang mit großen Datenmengen und konkurrierenden Prozessen. Seine Stärken kann Pacemaker insbesondere dann ausspielen, wenn es um die Integration von Drittsystemen geht. Pacemaker stellt dann sicher, dass Prozesse jederzeit transparent bleiben, sich die Anbindung von  externen Systemen schnell und effizient realisieren lässt und die Kosten stets kalkulierbar bleiben.

Nachfolgende Skizze zeigt die Anbindung der bestehenden SAP-Infrastruktur an Magento über das Pacemaker SAP Plugin:

Die Basis des Datenaustausches zwischen SAP und Magento basiert auf der REST/OData-API von SAP. Dabei können verschiedene System sich für diverse Daten-Typen subskribieren, wodurch die besagten Systeme von SAP über sämtliche Veränderungen der Daten benachrichtigt. Pacemaker übernimmt dabei das Management der Subscriptions, wodurch sichergestellt wird, dass Magento über alle relevanten Datenänderungen informiert wird. In der aktuellen Version des Pacemaker-SAP-Plugins werden die Benachrichtigungen für Veränderungen des Bestandes, der Preise sowie der Bestellhistorie erwartet. Hierzu ruft Pacemaker die Benachrichtigungen regelmäßig von SAP ab.

 

Existiert eine Benachrichtigung für Preise, so wird ein entsprechender Prozess angestoßen, welcher die Daten zwischen SAP und Magento abgleicht und anschließend einen entsprechenden Preis-Import durchführt. Ein Iidentisches Verfahren findet für den Bestandsabgleich statt. Es wird regelmäßig überprüft, ob in Magento Bestellungen vorliegen, die noch nicht zu SAP übertragen wurden. Wird eine solche Bestellung identifiziert, so wird die Bestellung zu einem SAP-Auftrag umgewandelt und in SAP erzeugt. Sobald Änderungen am Auftrag vorgenommen werden, wird Pacemaker von SAP über die zuvor beschriebenen Benachrichtigungen darüber informiert. Pacemaker analysiert anschließend die Bestellhistorie in SAP und interpretiert entsprechende Veränderungen der Bestellung in Magento. So werden beispielsweise Rechnungen in Magento erzeugt, Lieferscheine angelegt und Gutschriften generiert. Ferner können einzelne Positionen der Bestellung storniert werden. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Status der Bestellungen in Magento mit dem Status des äquivalenten Auftrags in SAP abgeglichen wird.

Neben der Synchronisierung der Daten zwischen den Systemen, ergänzt Pacemaker Magento noch um weitere Funktionalitäten.

 

Bei der Erzeugung der Bestellungen in Magento, werden die Positionen mit eindeutigen alphanumerischen IDs versehen, die den Positionsnummern von SAP entsprechen (000010, 000020, …). Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Positions-IDs, ab dem Zeitpunkt der Bestellung, korrekt und für alle Systeme verständlich (lesbar) existieren. 

 

Ferner gibt es eine zentrale Verwaltung des Export-Status für Bestellungen. Diese Komponente kann sowohl über APIs im Code also auch über die REST-Schnittstelle von Magento angesprochen werden. So wird sichergestellt, dass keine Bestellung verloren geht und gleichzeitig keine Datenübertragung mehrfach stattfindet.

 

Das Pacemaker-SAP-Plugin bringt einen generischen SAP-API-Client mit, welcher flexibel um weitere Services erweitert werden kann. Diese Komponente wird im EGLO-Projekt dazu genutzt einen Preflight-Check der Bestellung während des Checkouts durchzuführen. So kann bereits vor dem Abschluss der Bestellung sichergestellt werden, dass der Kunde die richtigen Preise (falls sich diese in der Zwischenzeit geändert haben sollten) sowie korrekte Versandkosten und Sonderaktionen aus SAP angezeigt bekommt.

 

Für Entwickler gibt es CLI-Befehle, die den Status der Subscriptions darstellen und Möglichkeiten zur Interaktion bereitstellen. So können beispielsweise Einzelne Services für Benachrichtigungen aus SAP abgemeldet bzw. angemeldet werden. Ferner lassen sich Exporte für einzelne Bestellungen manuell auslösen sowie Preis- und Bestands-Abgleiche starten.

Die Daten über die eigenen Produkte werden in Unternehmen an diversen Orten, von Entwicklung über Produktion bis hin zum Vertrieb benötigt. Das Resultat daraus besteht in  ultipler und aufwändiger Datenhaltung in mehreren IT-Systemen. 

Bloodstream automatisiert diese Produktdaten-Synchronisation, indem es unterschiedliche Anwendungen verknüpft. Auch wenn Bloodstream für eine erfolgreiche Konvertierung stets Zugriff auf Daten aus allen Systemen besitzt, ist die Anwendung trotzdem losgelöst und läuft unabhängig als SaaS (Software as a Service) Lösung.

Durch Bloodstream konnten komplexe Abhängigkeiten

in der Systemlandschaft von EGLO gelöst und die damit

einhergehenden Prozesse simpler gestaltet werden. Produktdaten werden auch bei EGLO in diversen Systemen

gleichzeitig gepflegt:

 

  • Akeneo PIM System für das Produktmanagement
  • Datei-Server für die Produktbilder
  • AP ERP-System für Preise
  • Magento Commerce als E-Commerce Plattform
  • Zahlreiche Tabellen mit Länderspezifischen Daten und Konfigurationen

Bloodstream ist mit all diesen und noch weiteren Systemen kompatibel. Dadurch konnten all diese Daten extrahiert, konvertiert und zusammengeführt werden.

Aus neuen Anforderungen oder Funktionen resultieren

oft Änderungen in den Produktdaten oder deren Struktur.

Durch unseren Configuration-First Ansatz können Anpassungen ohne einen tiefen, technisch Eingriff erfolgen.

 

Daten in verschiedenen Anwendungen per Hand zu pflegen und zu verwalten bedeutet nicht nur Mehraufwand, sondern birgt zusätzlich die Gefahr, dass Daten doppelt oder fehlerhaft vorhanden sind. Bloodstream nimmt den Transfer der relevanten Daten automatisch vor berücksichtigt komplexe Herausforderungen in Verbindung mit Produktdaten, wie:

 

  • Automatische SEO-Optimierung
  • Verwaltung verschiedener Länder-Mandanten und Sprachen
  • Medienverarbeitung
  • Verarbeitung von Daten aus mehreren Systemen

Dank Bloodstream hat EGLO mehr Zeit, sich auf höherwertige Aufgaben zu konzentrieren, da manuelle Datenpflege deutlich weniger Zeit in Anspruch nimmt

Durch die zunehmende Digitalisierung und die Nutzung unterschiedlicher Kanäle vor und während des Kaufprozesses stellen gut gepflegte und strukturierte Produktdaten das Fundament für den Erfolg im E-Commerce dar. Genau an dieser Stelle kommen sogenannte Product Information Management Systems (PIM) zum Tragen, indem sie Produktdaten zentral und medienneutral für unterschiedliche Ausgabekanäle bereitstellen. 

Akeneo gehört zu den weltweit führenden Anbietern für PIM-Systeme, die Herstellern und Händlern eine einheitliche und vollständige Customer Experience über alle Verkaufskanäle hinweg bietet; ob E-Commerce, Mobil, Print oder am Point of Sale.

Datenimport

Erfassung von Produktdaten aus verschiedenen Quellen, sowohl on- als auch  offline und aus internen Quellen oder von Drittanbietern wie z.B. Lieferanten. Wählen Sie die gewünschten Daten aus und definieren Sie Prioritäten innerhalb der verschiedenen Datenquellen

 

Datenoptimierung

Anreicherung der Produktdaten mit unterschiedlichen technischen Daten sowie Marketinginformationen - dazu zählen insbesondere Beschreibungstexte - sowie Medien. Das oberste Ziel besteht hier darin, das optimal beschriebene Produkt für alle relevanten Ausgabekanäle und Sprachen zu erhalten. 

Datenverteilung

Export und Verteilung von Produktdaten über Konnektoren zu unter- schiedlichen Ausgabekanälen wie z.B. Webshops, Printkatalogen, Marktplätzen usw.. 

Sie entscheiden dabei, wie, wann und über welche Kanäle Ihre Produktdaten verteilt werden.

SEO ist im Marketing-Mix zu einem unverzichtbaren und äußerst wichtigen Faktor geworden. Gerade bei einem Projekt wie EGLO, ist SEO für den Erfolg von größter Bedeutung, da zum Start des Projektes keine Digitalisierungsstrategie sowie Suchmaschinenoptimierung vorhanden war. Für die breite Masse war der vorhandene Webauftritt von EGLO mehr oder weniger nicht sichtbar. Damit das Projekt ein voller Erfolg wird, haben unsere Online-Marketing-Spezialisten von der TechDivision eConsulting ein umfassendes SEO-Konzept erstellt. Bei dem Launch der neuen Website sind bereits etliche Punkte des SEO-Konzepts umgesetzt worden und zeigen auch schon die ersten messbaren Ergebnisse.

Die Webseiten-Navigation ist ein entscheidendes Element einer erfolgreichen Website. Die Navigation gibt dem Nutzer Orientierung und hilft ihm, schnell zu den relevanten Inhalten zu gelangen.

 

  • Keywordrecherche
  • Test der neuen Navigation im Hinblick auf die User Experience

Das technische SEO umfasst alle Onpage-Optimierungen, die sich nicht auf den Content beziehen. Es sorgt dafür, dass der Content von den Suchmaschinen  problemlos verstanden werden. 

 

  • Canonicals
  • Schema.org
  • Keyword 
  • Bilderkonzept
  • Internal Linking
  • Meta Daten
  • uvm.

Ein zielgruppenspezifischer Content beeindruckt den Nutzer der Website und hinterlässt eine bleibenden und nachhaltigen Eindruck. Dabei hat die Content-Erstellung im Rahmen des Projektes mehrere Phasen durchlaufen, um letztendlich ein überzeugendes Ergebnis für den Nutzer bzw. den Suchmaschinen zu gewährleisten.

  • Erstellung eines Content Guideline
  • Keywordrecherche für jede Kategorie 
  • Festlegung der Fokus-Keywords 
  • Verlinkungen
  • Aufteilung der Contenterstellung zwischen Kunden & TDeC
  • Content für 18 Kategorienseiten
  • über 30 DIN-A4 Seiten Content von TDeC erstellt
  • Content für dritte Ebene wird fortlaufend erneuert bzw. ergänzt.

“Das Thema Digitalisierung beschäftigt uns als Familienunternehmen besonders. Unter dem Motto „Think global – act local“ arbeiten wir seit 50 Jahren in einer globalisierten Umgebung. Nachdem von der Geschäftsleitung der Startschuss für eine Digitalisierungsoffensive gegeben wurde, waren wir auf der Suche nach einem erfahrenen Partner. Wichtig für uns war, dass dieser von Beginn an unserer Seite steht, unsere Hand nimmt und gemeinsam mit den relevanten Stakeholdern eine Digitalstrategie entwickelt. Dabei mussten die Bedürfnisse und Ziele innerhalb des Unternehmens direkt einfließen können. In einem nächsten Schritt geht bzw. ging es darum, diese Strategie in die Tat umzusetzen. Wir sind glücklich darüber, dass wir mit TechDivision genau diesen Partner gefunden haben. Langjährige Expertise und Praxiserfahrung auf der einen Seite, ein Unterstützer der unsere Sprache spricht und uns dort abholt wo wir stehen auf der anderen. Die ersten Ergebnisse sprechen für sich. Wir freuen uns auf die noch anstehenden Projekte und weiteren Meilensteine. Vielen Dank für Ihre bisherige Arbeit!” 

 

René Moser - Head of Digital Marketing & eCommerce 

Gemeinsam mit EGLO wurde eine umfassende Digitalisierungsstrategie für die kommenden Jahre erarbeitet. Durch den Einsatz von Magento Commerce als technologische Basis setzt EGLO auf eine zukunftssichere und skalierbare Plattform, die im ersten Schritt als Web- Schaufenster eingesetzt wird um die EGLO Produkte auch Endkunden her zu bringen. In der aktuellen Phase zwei werden sukzessive E-Commerce-Funktionalitäten für einzelne Länder freigeschaltet. Durch modernes und auf den Nutzer ausgerichtetes Design der Website sowie deutliche Verbesserung der Sichtbarkeit in Suchmaschinen wurden die ersten Schritte getan, eine EGLO B2C-Marke am Markt zu etablieren und den Bekanntheitsgrad von EGLO weiter zu steigern.

  • Google-Ranking: Verbesserung um 40% innerhalb der ersten sechs Monate
  • Google-Sichtbarkeit: + 50%
  • Insgesamt 110 Kategorieseiten
  • Mehr als 60 neue generische Kategorie-Keywords im Google-Ranking
  • Rollout von 11 Ländermandanten im ersten Jahr
  • Onboarding weiterer Ländermandanten mit sehr geringem Aufwand möglich
  • Aktivierung von E-Commerce-Funktionalitäten auf Länderebene mit wenigen Mausklicks
  • TechDivision Middleware Bloodstream zur schnellen und zuverlässigen Anbindung von Drittsystemen wie SAP, Akeneo PIM u.a.
  • TechDivision Pacemaker zur individuellen Modellierung von zuverlässigen Import-Prozessen

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch und erarbeiten für Sie eine passende E-Commerce Strategie.

Philipp NagelSenior Sales Manager