TYPO3-Grundlagen für Einsteiger

Jeder fängt mal klein an, so auch Einsteiger in das Content Management System TYPO3. Da nicht jede Website von Anfang an ein CMS braucht, kann es also durchaus sein, dass Web-Entwickler den ersten Kontakt mit TYPO3 in der derzeitigen Version 4.2 haben. Für diese Zielgruppe hier ein paar Grundlagen.

Datenbank

Kernstück von TYPO3 ist die Datenbank. Der Benutzer im Web sieht natürlich Webseiten, und die sind auch für den Redakteur im Back-End im Seitenbaum sichtbar. Alle Texte sind allerdings in der Datenbank gespeichert. So sind alle Seiten in der Tabelle pages abgelegt. Die Inhalte befinden sich in der Tabelle tt_content und sind über den Fremdschlüssel aus der Tabelle pages mit einer Seite verknüpft.
Die einzelnen Webseiten werden also durch Datenbankabfragen zusammengesetzt. Da diese Abfragen mitunter kompliziert sind und die Lieferung eines Ergebnisses länger dauern kann, als der Websurfer warten möchte, werden die Seiten sozusagen auf Vorrat gebaut und im Cache abgelegt. Von dort können sie dann schnell angezeigt werden. Für den Entwickler bedeutet das, dass er nach Änderungen den Cache in TYPO3 löschen muss, um diese Änderungen auch tatsächlich auf der Seite zu sehen. Und wer beim Aufruf einer Seite schon mal auf eine leere Seite mit einer TYPO3-Meldung mit dem Tenor "Seite wird aufgebaut" gestoßen ist, kann sich nun vorstellen, woran das liegt.

Standard-Funktionalitäten

Nach der Basis-Installation bietet TYPO3 bereits eine Fülle von Funktionalitäten, mit denen einfache Webseiten erstellt werden können. Hierfür sind allerdings durchaus grundlegende Programmierkenntnisse erforderlich, denn bevor ein Redakteur die Seiteninhalte in einer grafischen Benutzeroberfläche anlegen kann, müssen die Grundlagen der Seiten konfiguriert werden. TYPO3 ist nämlich ein Content Management System, zu deutsch ein System zur Verwaltung von Inhalten. Die Inhalte können natürlich aus Texten und Bildern bestehen. Wie eine Seite strukturiert ist, z.B. mit Kopfzeile, 2 Hauptspalten und einer Fußzeile, kann leider nicht per Drag-and-Drop zusammengestellt werden.

Mit den Standard-Funktionalitäten  lassen sich aber bereits einige interessante Features relativ einfach realisieren, z.B. die Suche in den Seiteninhalten, die Einrichtung eines geschützten Bereichs und die Anlage einer Sitemap. Man muss zwar wissen, wie es geht und auch einige Handgriffe durchführen, kommt aber doch ziemlich einfach zum gewünschten Ergebnis.

Extensions

In den meisten Fällen werden die Standard-Funktionalitäten aber doch nicht ausreichen, um die Anforderungen einer modernen Web-Site zu erfüllen. Möglicherweise soll es auf den Seiten einen Newsticker geben, wahrscheinlich sollen nicht nur die Seiteninhalte, sondern auch die Inhalte von Download-Elementen durchsucht werden, und eine Zugriffsstatistik ist sicher auch nicht uninteressant. Für diese und andere Anforderungen gibt es die sogenannten Extensions. Derer gibt es viele, so dass man unterscheiden muss. Für die oben genannten Fälle gibt es etablierte, oft verwendete Extensions, die ohne Bedenken eingebaut werden können.

Wer individuellere Anforderungen abdecken möchte, kann im großen Pool der Extensions suchen, ob sich bereits ein anderer Entwickler des Themas angenommen und seine Ergebnisse zur Verfügung gestellt hat. Wird man fündig, so sollte die Extension zunächst auf einer Testumgebung installiert und geprüft werden. Denn die Stati (Alpha, Beta, Stable), die die Entwickler ihren Extensions geben, stellen lediglich ihre persönliche Meinung dar. Erfahrene Entwickler sagen zwar, dass Beta-Versionen ihr Licht oft unter den Scheffel stellen. Trotzdem wird in Büchern aber auch gleich die Anleitung gegeben, wie man Extensions, die das ganze System lahmlegen, wieder entfernen kann.

Die berühmte "Make or buy"-Entscheidung stellt sich letztendlich auch bei ausgefalleneren Wünschen - wobei "buy" bei TYPO3 nicht wörtlich zu nehmen ist, da es sich ja um eine Open Source-Anwendung handelt. Findet man eine Extension, die die Anforderungen zum Teil abdeckt, kann man sich überlegen, ob man diese nimmt und verändert, oder ob man gleich seine eigene Extension baut. Denn auch das ist möglich und durchaus nicht ungewöhnlich. Denn wenn es keine eifrigen und freigiebigen TYPO3-Entwickler gäbe, wäre der "Zoo" an Extensions auch nicht so groß.

Programmiersprachen

Wer eine Website mit TYPO3 aufbauen möchte, sollte 4 "Programmier"-Sprachen kennen. Über die Bezeichnung der Sprachen lässt sich streiten. So richtige Programmiersprachen sind es nicht, eher Skriptsprachen - auf jeden Fall Sprachen, in denen Sachverhalte nach bestimmten Konventionen beschrieben werden, dass Computer in der Lage sind, die Anweisungen zu verstehen und umzusetzen.

Egal wie man sie nun nennt, ohne Kenntnisse in html, css und TypoScript sollte man nicht an den Start gehen. PHP braucht man streng genommen nur, wenn man eigene Extensions bauen möchte. Aber dieser Tag wird eher früher als später kommen, und wenn die Website schon TYPO3 verträgt, sollte der Entwickler eher ein Profi sein, der auch andere Programmieraufgaben bewältigen kann und somit keine Probleme mit PHP hat.

Vorgehen

Wie geht man nun vor, um eine Website in TYPO3 aufzubauen? Wenn TYPO3 installiert ist und das Seitenlayout festliegt, geht es mit folgenden Schritten weiter:

  • Umsetzung des Layouts in einen Rahmen aus html und css
    Die html-Datei enthält nur die div-Container mit Platzhaltern für die Inhalte, während die css-Datei die Positionierung der div-Container auf der Seite festlegt.
  • Import dieser Dateien in TYPO3
  • Import von Grafiken und Schriften in TYPO3
  • Aufbau des Seitenbaums
  • Ausgestaltung der Platzhalter für die Inhalte in TypoScript
  • Konfiguration der Standard-Funktionen
  • Installation von Extensions und deren Integration in die Seiten

Zu diesen grundlegenden Schritte kommen natürlich noch etliche weitere Aufgaben. Sollen die Seiten suchmaschinenfreundlich gestaltet werden, sind weitere Maßnahmen erforderlich. Und bis die Redakteure eine übersichtliche und ihren Rechten angemessene Arbeitsumgebung vorfinden, dauert es auch noch ein Weilchen.

Für geschriebene Werke wird ja oft gesagt: "Einer muss sich plagen, entweder der Autor oder der Leser." Und so ähnlich ist es auch bei TYPO3: Der Administrator muss etliche Vorarbeiten erledigen, damit der Redakteur die Inhalte der Webseiten ohne Programmierkenntnisse pflegen kann.

Wer TYPO3 lernen möchte, sollte sich aber dadurch nicht abschrecken lassen und unterstützt durch ein gutes Buch die ersten Schritte wagen. Auch wenn vieles am Anfang ungewohnt scheint: Übung macht den Meister...und gute TYPO3-Entwickler sind durchaus begehrt.

Neueste Posts

Die größten Akquisitionen von Google, Amazon und Apple und einige Learnings daraus!
Neue Ausgabe des eStrategy-Magazin verfügbar 360 Stories – ein Spiel für Teams Die B2B E-Commerce Pyramide
Digital Storytelling - ein Kurztrip in die Kreativität und wieder zurück

Archiv

Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar
Dezember November Oktober September August Juni Mai April Februar Januar
Dezember November Oktober September August Juli Juni März Februar
Oktober September August Juli Juni Mai April März Januar
Dezember November Oktober September August Juli Mai April Februar
November Oktober September April Februar
Dezember September Juni Mai Februar Januar
Juli Mai April März Februar Januar
September August Juli März
Oktober September Juli Juni Mai März Februar
Februar

Kategorien

E-Commerce Unternehmensmeldung Online-Marketing Magento Commerce Neos TYPO3 SEO SEA Usability Digitale Transformation Agile Projektentwicklung Corporate Web Analytics Künstliche Intelligenz Mobile Marketing Social Media Veranstaltungen Research & Development

Unser Herz schlägt online -
Deins Auch?


Wir stellen uns jeden Tag neuen Heraus-forderungen des Online-Business – immer auf der Suche nach spannenden Lösungs-ansätzen und sinnvollen Technologien. Eine Vielzahl namhafter Kunden vertrauen auf das Online Know-how „Made in Kolbermoor / Rosenheim und München“. 

Lust auf TechDivision? Hier geht zu unseren Stellenanzeigen

eStrategy Magazin


Erfahren Sie mehr zu den Themen E-Commerce, Online-Marketing, Mobile, Projektmanagement, Webentwicklung und E-Recht in unserem kostenlosen Online-Magazin.

Jetzt herunterladen!

Whitepaper:
Agiles Projektmanagement


In unserem kostenlosen Whitepaper versuchen wir Basiswissen und Erfahrungen aus vielen Jahren täglicher Projekt- und Unternehmenspraxis zu vermitteln, mit denen Sie die Anforderungen des Arbeitslebens von Heute besser bewältigen können.

Jetzt herunterladen!

Autor

Haben wir Ihr Interesse mit unserem Blog geweckt?

Wir sind der richtige Partner für anspruchsvolle Projekte im Bereich E-Commerce, Corporate Web, Consulting und Online-Marketing. Sprechen Sie mit uns!

Autor

Josef Willkommer Geschäftsführer / CMO