Business Model Canvas - Geschäftsmodelle in der 360 ° Perspektive

Mit dem Business Model Canvas (BMC) haben wir eine Methode gefunden, die uns dabei hilft uns bei jedem Projekt auf das Geschäftsmodell unserer Kunden zu fokussieren, zu verstehen und diese auch nachvollziehbar zu visualisieren. 

Was die Arbeit als Product Owner bei der TechDivision spannend macht, ist die Vielfalt an Projekten und Kunden mit denen wir zusammenarbeiten. Hierbei kommt es oft vor, dass in einem Team Projekte von Modekunden, Werkzeugherstellern, Ersatzteile-Händlern und Büromöbelvertrieb parallel entwickelt werden.

Ich war in einem dieser Teams Product Owner und stellte fest, dass es ein paar Herausforderungen gibt in dieser Konstellation zu arbeiten.

Kontextwechsel

Heute Schuhe, Morgen Autoersatzteile, Übermorgen Regalsysteme. Jeder meiner Kunden ist in einer anderen Branche, verdient mit einem anderen Modell Geld. Für ihn die richtige Entscheidung zu treffen und innerhalb kürzester Zeit diesen Kontext zu wechseln birgt Gefahren, wie falsch priorisierte Features oder Bauchentscheidungen, weil man das Geschäftsmodell gerade nicht mehr vor Augen hat. 

Wechsel der Projektbeteiligten

Aufgrund des Wachstums der TechDivision kommen neue Entwickler zum Team, der Kunde möchte ein neues Design  - wir holen einen Designer dazu. Wie kann ich die neuen Projektbeteiligten schnell abholen? Ich möchte, dass er schnellstmöglich auf unseren Stand kommt und das gleiche Verständnis vom Kunden hat wie wir.

Neue Projekte

Haben wir einen guten Job gemacht, sind unsere Kunden begeistert. Es kommt oft vor, dass der Kunde noch ein zweites Parallelprojekt starten will - nicht immer können wir diese Projekte aber im gleichen Team platzieren. Das heißt, wir setzen das zusätzliche Projekt um, aber in einem anderen, neuen Team. Wir möchten natürlich sicherstellen, dass auch das neue Team das Geschäftsmodell unseres Kunden schnell versteht. Wie kriegen wir das hin?

Diese drei Herausforderungen kamen immer wieder auf mich zu. Daher machte ich mir Gedanken zur Lösungsfindung. 

Ich wollte unbedingt, dass es ein Format ist, dass übersichtlich das Geschäftsmodell des Kunden darstellt.

Das Visualisieren verschiedener Ansichten und vieler Informationen war mir wichtig, um bei Diskussionen schnell handlungsfähig zu sein.

Logische Fakten zum Kunden und dessen Business sollten explizit gemacht werden. Denn ich wollte, dass ich das Geschäftsmodell nicht nur aus einer Sichtweise erläutern kann, sondern Designern, Entwicklern, Geschäftsführern, Vertriebler usw. 

Das Format sollte lebendig sein und immer in einer Kollaboration von PO, Team und Kunde erstellt und in regelmäßigen Abständen validiert und gerne auch aktualisiert werden können.

 

Problem Solver: Business Model Canvas von Alexander Osterwalder

 

 

Schnell beschloss ich, für einen meiner Kunden das Business Model Canvas zu erarbeiten. Das Business Model Canvas wurde von Alexander Osterwalder entworfen und im Jahr 2008 veröffentlicht. Mit diesem Canvas kann man alle Schlüsselfaktoren eines Geschäftsmodells kennenlernen. Es wird oft genutzt, um beim Entwickeln einer Geschäftsidee den ersten Schritt zu gehen und diesen zu validieren

Ich nutze es, um das Geschäftsmodell meiner Kunden zu verstehen, zu dokumentieren und mir, wenn nötig, wieder vor Augen zu führen, um Anforderungen mit meinen Kunden auf ihr Geschäftsmodell zu validieren.

Beim Ausfüllen des Canvas in einer größeren Gruppe kommt man auf Punkte, die man alleine niemals erarbeitet hätte. 

 

 

In unserem Meet Up zum Thema Business Model Canvas  haben wir ein Canvas gemeinsam gefüllt und im Anschluss in Gruppenarbeiten andere Geschäftsmodelle durchleuchtet. Hier sind einige Learnings des Abends:

  • - Beziehe unbedingt deinen Kunden mit ein
  • - Hole verschiedene Abteilungen an einen Tisch, wenn du ein Geschäftsmodell visualisiert
  • - Hänge dich nicht an einem Schlüsselfaktor auf, sondern mach einfach weiter, wenn du dich im Kreis drehst
  • - Das Business Model Canvas lebt! Es gibt kein richtig oder falsch!
  • - Nutze das Canvas, um deine Außenwahrnehmung zu challengen, lasse andere das Canvas für dich ausfüllen
  • - Bevor du die Kundensegmente ausfüllst, beschreibe Personas
  • - Prüfe immer wieder, wie die einzelnen Faktoren auf deine Value Propositions einzahlen
  • - Die Value Propositions sind das Herzstück deines Business Models
  • - Vergiss nicht, dass es nur eins von vielen Tools ist, um einen Überblick zu bekommen, wenn es deinem Problem nicht hilft, lass es sein :)
  • - Verinnerliche den Feedback-Loop zwischen Kundensegmenten und Value Propositions

Bei der Erarbeitung der Business Models innerhalb unserer Projekte haben wir uns immer wieder Fragen gestellt zu den einzelnen Schlüsselfaktoren. Diese Fragen und ein paar Tipps & Tricks haben wir in der ACC Version des Business Model Canvas untergebracht, die einen unterstützen falls man einmal nicht weiterkommt.

Hier findest du die Vorlage mit Tipps & Tricks der ACC zum Download:

Business Model Canvas

 

powered by YouTube: Beim Abspielen des Videos wird eine direkte Verbindung zu einem Server von YouTube aufgebaut. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verwandte Artikel

Alles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten

Also zunächst Mal: Scrum ist sehr einfach. Es ist ein teamorientiertes Framework zur agilen Produktentwicklung. Es hat 3 Rollen, 3 Artefakte, 5 Events und 5 Werte. Das wars schon, das ist Scrum. Gehen wir mal schnell durch.
Mehr lesen

Fünf Anti Patterns mit Story Points

Story Points sind ein beliebtes Instrument beim agilen Vorgehen. Man schätzt Aufgaben, z.B. User Stories, daher der Name, in abstrakten Einheiten. Dabei benutzt man nicht alle natürlichen Zahlen, sondern eine Skala, die an der Fibonacci-Reihe orientiert ist: 1,2,3,5,8,13,20,40,100.
Mehr lesen

Autor

Agile Transformation heißt ständige Erneuerung.

Sprechen Sie mit uns über Ihren Weg in die digitale Zukunft, wir freuen uns drauf!

Autor

Nicki SergelAgile Coach