Magento Rückblick 2016 und Ausblick für 2017

Gut ein Jahr ist es her, dass Magento als eigenständige Magento Inc. – finanziert durch den Investor Permira – agieren kann und in den letzten 12 Monaten hat sich einiges getan und das Jahr 2016 wird als bislang erfolgreiches Magento-Jahr eingehen. Und die Vorzeichen für 2017 stehen sehr gut, dass Magento hier nochmal einen drauf legen kann….

globale-marktanteile-magento_techdivision


Quelle: Global commerce market share, Hivemind, April 2015


Magento ist führende eCommerce-Plattform weltweit
Mit dem Launch von Magento 2 konnten einige sehr namhaften Kunden – darunter so bekannte Marken wir Jaguar, Land Rover, Cerrutti, Helly Hansen,  Baldessarini, Pierre Cardin, Alcatel Onetouch uvm. gewonnen und zum vierten Mal in Folge die Auszeichnung des international renommierten Internet Retailer Magazins als “#1 digital commerce platform on the 2016 Internet Retailer Top1000” entgegengenommen werden.
magento-ir1000-2016

 

magento-ir300-2016


Quelle: Magento Inc.

 

Die Entwicklung von Magento in den letzten Jahren hat auch das Analyseunternehmen Gartner erkannt und die Platzierung von Magento in deren „Magic Quadrant for Digital Commerce“ sukzessive verbessert. Aktuell wird die Software hier noch als sog. „Challenger“ geführt, wobei das Ziel natürlich darin besteht auf absehbare Zeit zu den Enterprise Flagschiffen IBM, Oracle, SAP hybris und Demandware aufzuschließen. Durch vielfältige Vorteile im Bereich Flexibilität, Time to Market, Total Cost of Ownership sowie das umfassende, globale Ökosystem sollte dies auch durchaus möglich sein.

gartner-magic-quadrant-for-digital-commerce-1400x663

Quelle: Magento Inc.

 

Darüber hinaus wurden die folgenden neuen Produkte gelauncht, die zwischenzeitlich bereits für großes Interesse sorgen und mittlerweile bei einigen bekannten, internationalen Kunden im Einsatz sind:

 

Mit dem zuletzt veröffentlichten Release Magento EE 2.1 wurde zudem eines der am häufigsten nachgefragten Features aus der Vergangenheit ausgerollt. Mit der Content Staging & Preview genannten Funktion können beispielsweise Landingpages bereits im Vorfeld erstellt und geprüft und dann automatisiert auf Termin live geschalten werden. Wie sowas in der Praxis aussieht, kann man man einem Video zu Magento Enterprise 2.1 entnehmen. Die Demo des Content Staging & Preview Features beginnt ab Minute 16:18.

Insbesondere auch für den Wachstumsmarkt B2B wird Magento gerade im internationalen Umfeld mittlerweile sehr häufig und auch äußerst erfolgreich eingesetzt. Dies belegt auch die Auszeichnung als “#1 platform B2B 300” von Internet Retailer 2016, wonach Magento das Ranking mit großem Vorsprung vor Netsuite, SAP hybris und IBM anführt.

Mit der Magento Enterprise Cloud Edition steht seit Frühjahr 2016 zudem eine extrem leistungsfähige auf Amazon AWS basierende Platform-as-a-Service-Lösung zur Verfügung, die in Europa als erstes vom englischen Hersteller für Premium Männerschuhe und Accessoires Oliver Sweeney eingesetzt wurde und seit Herbst 2016 sehr erfolgreich betrieben wird. Mit diesem Angebot wendet sich Magento insbesondere an Kunden, die größtmögliche Skalierbarkeit bei gleichzeitig minimaler, interner Belastung der IT-Ressourcen benötigen.

Das Magento Commerce Order Management wird inzwischen ebenfalls von diversen namhaften Unternehmen sehr erfolgreich in der Praxis eingesetzt. Dazu zählen u.a. Dyson, Fraport sowie Jack Daniels. Aktuell befinden sich weitere namhafte Omni-Channel-Projekte in der Umsetzung.

 

magento-omnichannel

Quelle: Magento Inc.

 

Mit diesem Leistungsangebot stellt Magento inzwischen für nahezu jedes Unternehmen und jede Anforderung passende Lösungsansätze bereit, die bei der Evaluierung möglicher eCommerce-Technologien aus unserer Sicht in jedem Fall berücksichtigt werden sollten.


Performance und Skalierbarkeit
Gerade in der Anfangszeit stand Magento häufiger in der Kritik im Bezug auf Performance. Dass bei richtiger Implementierung und intelligent gewählter Infrastruktur – Intelligenz bedeutet an dieser Stelle jedoch nicht Masse – mit Magento inzwischen Größenordnungen sowohl in Bezug auf den Umfang des Katalogs bzw. der SKUs als auch auf den Traffic sowie das Bestellaufkommen problemlos machbar sind, zeigen die nachfolgenden Daten und Zahlen eines aktuellen, internationalen Magento-Projektes:

  • 10 Marken
  • 65 Websites
  • Bis zu 100.000 concurrent User
  • Bis zu 100 concurrent Admins
  • ca. 15 Mio. SKUs
  • bis zu 2.800 Bestellungen pro Minute

Mit diesen Größenordnungen bewegt man sich definitiv in der Champions-League und es gibt – mit Ausnahme von wenigen “Sonderfällen” wie Amazon, Alibaba und Co. – sicherlich nur eine überschaubare Anzahl an Cases weltweit, die derartige KPIs aufweisen können.

 

Build und Deployment

Durch die zunehmende Komplexität und wachsende Dynamik im eCommerce ist es von zentraler Bedeutung automatisierte Prozesse für Build- und Deployment einzusetzen bzw. einsetzen zu können um größtmögliche Sicherheit und Stabilität gewährleisten zu können. Durch das von TechDivision entwickelte, flexible Build und Deployment Framework, welches sich durch den Einsatz neuartiger Technologien wie z.B. Docker, GitLab CI, gulp etc. entsprechend schnell auf die Bedürfnisse des Kunden bzw. der Projekte abstimmen lässt, können wir bei der Übernahme bzw. dem Setup eines Projektes wertvolle Zeit gewinnen. Sofern gewünscht bzw. nötig wird die bestehende Infrastruktur dabei 1:1 mittels Docker-Containern nachgebildet. Dies ermöglicht uns eine identische Abbildung der Produktionsumgebung auf allen Entwicklungssystemen und vereinfacht dadurch u.a. die Reproduzierbarkeit komplexen Fehlverhaltens um ein vielfaches.

techdivision-magento-build-deployment-framework

Content Commerce is coming

Wie die meisten anderen Shopsysteme bietet auch Magento bereits im Standard in integriertes Content Management System an, mit dem statische Seiten und Landingpages ohne Programmierkenntnisse erstellt werden können. Zuletzt hatte hier manch anderer Anbieter jedoch technologisch die Nase vorne und gerade bei sehr contentlastigen Shops oder bei der Erstellung von Themenwelten etc. – häufig wird hier auch von Content Commerce gesprochen – musste man mit Magento bislang den einen oder anderen Kompromiss eingehen oder auf ein dediziertes CMS wie z.B. TYPO3  oder Neos zurückgreifen. Die Kombination einer Shoplösung mit einem CMS stellt dabei den “Königsweg” und in den meisten Fällen auch die größtmögliche Flexibilität dar. Allerdings steht dem auch ein mitunter deutlich größerer Imlementierungs- und auch Maintenanceaufwand gegenüber, wodurch ein solches Szenario im Vorfeld gut abgewogen werden sollte.

Diesen Umstand und die Notwendigkeit hatte Magento auch bereits vor längerer Zeit erkannt und stark erweiterte CMS-Funktionalitäten für die Roadmap 2017 ausgegeben. Durch die inzwischen bestätigte Übernahme des Anbieter Bluefoot, der bereits seit einiger Zeit ein umfangreiches CMS & Page Builder Modul für Magento anbietet, werden entsprechende Features im Magento Core nicht mehr lange auf sich warten lassen. Dies zeigt auch die Tatsache, dass Bluefoot den Verkauf ihres Modules inzwischen eingestellt hat. Insbesondere in Kombination mit Content Staging & Preview werden sich damit zukünftig ungeahnte Möglichkeiten ergeben. Einen ersten Eindruck des Moduls – das bislang wohl – gemerkt noch nicht vollständig in Magento integriert ist – vermittelt das nachfolgende Video.

 

 

Dieses CMS-Modul wird aktuell in den Magento Core integriert und sollte daher auf absehbare Zeit fester Bestandteil von Magento sein. Mein Tipp für ein entsprechendes Magento-Release wäre daher die diesjährige Imagine Konferenz Anfang April in Las Vegas. Interessenten für diese Konferenzen können sich im übrigen gerne mit uns in Verbindung setzen. 

 

Hillhouse Capital steigt mit 250 Mio. Dollar bei Magento ein
Darüber hinaus wurde diese Woche noch eine weitere Hammermeldung veröffentlicht. Die Investmentfirma Hillhouse Capital steigt mit 250 Mio. Dollar bei Magento Inc. ein und verstärkt damit die finanzielle Schlagraft des bestehenden Investors Permira, der weiterhin an seinen Wachstumsplänen festhält. Hillhouse ist ein mit mehr als 20 Mrd. US-Dollar ausgestatteter Investor, der in der Vergangenheit meist “unter dem Radar” unterwegs war und sich auf längerfristige Investments in unterschiedlichen Bereichen spezialisiert hat und weltweit zu den erfolgreichsten Fonds sowie im asiatischen Raum zum führenden Fonds in seiner Größenordnung gehört. Durch frühe Investment in absolute Erfolgsunternehmen wie z.B. Baidu oder JD.com hat Hillhouse bereits in der Vergangenheit das richtige Gespür gezeigt. Mit einem derartigen, langfristig ausgelegten Background und den entsprechenden, finanziellen Mitteln sehen wir für Magento daher in der Zukunft auch weiterhin enormes Potential.


Wir haben hierzu noch kurz vor Weihnachten mit Peter Sheldon, Vice President Strategy bei Magento gesprochen:

 

Was ist das Besondere an der Open Source Shopsoftware Magento und warum sollte jedes Unternehmen diese Software in Betracht ziehen?

Magento ist weltweiter Marktführer für offene Omnichannel-Innovationen für Einzelhändler, Marken und Markenhersteller. Mittlerweile werden auf der Plattform weltweit mehr als 250.000 Online-Shops betrieben, auf denen ein Brutto-Umsatz und Warenvolumen von mehr als $ 100B abgewickelt werden. Magento stellt für die Industrie eine sehr flexible Plattform dar, wird von einem umfassenden globalen Netzwerk – einer Community mit rund 200.000 Mitgliedern – sowie von einem internen Consulting-Team unterstützt, verfügt weltweit über Technologie- und Implementierungspartner und bietet über den Magento Marktplatz zahlreiche geprüfte Extensions an, welche entsprechenden Projekterfolg gewährleisten.

Bei Magento Commerce denken wir für den Handel weiter – der Handel muss für jede Marke neu definiert – einfach, einzigartig und personalisiert sein. Dabei bedarf es der Fokussierung auf die Customer Experience, dynamischer Interaktionen und unbegrenzter Kapazitäten für Innovation. Alles rund um Magento basiert auf diesen Ideen. Genau darum ist Magento Commerce gemäß des Internet Retailer Top Guides 2016 der führende Anbieter von Shop-Technologien für anspruchsvolle Einzelhändler und Unternehmen rund um den Globus.

 

Vor allem im Jahr 2015 musste Magento mit einigen Unsicherheiten kämpfen. Das neue Release Magento 2.0 verzögerte sich und im Herbst 2015 folgte der Spin-off von ebay zu einem anderen Investor. Ist die turbulente Zeit nun vorbei und können Kunden zuversichtlich in die Zukunft blicken? Wie würden Sie das erste Jahr als unabhängiges Unternehmen beschreiben?

Seitdem wir vor einem Jahr zu einem unabhängigen Unternehmen geworden sind – auf was wir sehr stolz sind – haben wir mehr erreicht als in den letzten vier Jahren. Darauf sind wir ziemlich stolz! Magento konnte einige bedeutende Meilensteine setzen und weiter daran arbeiten Online-Händler nach vorne zu bringen – mit optimaler Total Cost of Ownership sowie einer besseren Time-to-Market als vergleichbare Lösungen. Zu unseren Meilensteinen gehören die Markteinführung von Magento 2.0 – unsere digitale Commerce-Plattform der nächsten Generation – sowie die erfolgreiche Veröffentlichung von Magento 2.1, die das von unseren Kunden am meisten angeforderte Feature Content Staging und Preview enthält. Zudem veröffentlichten wir unser neues Cloud-Angebot (Enterprise Cloud Edition) und starteten unseren komplett überarbeiteten und verbesserten Marktplatz für Erweiterungen und Addons Magento Marketplace sowie Magento Analytics als High-End Analysetool und Ergänzung bzw. Erweiterung zu bestehenden Tracking- lösungen wie z.B. Google Analytics.

Durch diese Errungenschaften, konnten wir unser Produktangebot erheblich verbessern und erweitern und bieten damit für unsere Kunden Partner und Entwickler noch mehr Möglichkeiten für deren Erfolg. Wir waren in der Vergangen- heit noch nie optimistischer als heute, was die Zukunft von Magento anbelangt.

 

Können auch komplexere B2B-Projekte mit Magento umgesetzt werden? Was sehen Sie als größte Herausforderung und Unterschied zwischen B2B und B2C?

„B2B is the single largest digital commerce opportunity, a market that is estimated to reach $12 trillion by 2020.“ Was wir aus unseren bisherigen Kundenerfahrung sehen können: Bereits jetzt nutzt etwa ein Drittel der Magento-Kunden die Plattform im B2B-Umfeld. Um hier zukünftig noch besser auf die spezifischen Anforderungen dieses Segments eingehen zu können, arbeiten wir mit Hochdruck an einer Magento B2B Edition, die sich aktuell im Beta-Stadium befindet. Damit können wir auf absehbare Zeit noch mehr Kunden von den Vorteilen unserer Plattform überzeugen.  

Käufer erwarten, dass die Kauferfahrung im B2B-Umfeld genauso intuitiv, ansprechend und personalisiert erfolgt, wie man dies bereits vom B2C-Umfeld kennt. Die B2B Edition von Magento bietet Händlern Kernfunktionalitäten an, die in diesem Umfeld häufig benötigt im Endkundengeschäft jedoch meist nicht notwendig sind. Dazu zählen Features wie das Anlegen von Super-User-Accounts, ein sehr umfangreiches und feingranulares Rechte-/Rollensystem mit Freigabeworkflows, Zugänge für Sub-Accounts, Individuelle Kundenpreise und -Kataloge, Preisanfragen inkl. Abwicklungsprozesse, Massenbestellungen und -wiederbestellungen, etc.

 

Im Vergleich zu verschiedenen Wettbewerbern basiert Magento auf PHP. Hier hört man immer mal wieder, dass diese Technologie Schwächen in der Performance, Skalierbarkeit und Sicherheit aufweist. Wie stehen Sie solchen Aussagen gegenüber bzw. welche Vorteile sehen Sie durch den Einsatz von  PHP?

Die Leistung einer Website hängt nicht allein von der Programmiersprache ab, mit der sie erstellt wurde und die Programmiersprache an sich ist auch für die Skalierbarkeit unerheblich. Unternehmen wie Facebook und Drupal haben ihre Apps auf PHP gebaut und haben volles Vertrauen in sie – wir sehen dies ganz genau so. Neueste Versionen, einschließlich PHP 7, weisen zudem signifikante Verbesserungen in Bezug auf die Performance auf und da wird noch einiges mehr kommen.

In folgendem Blogpost werden wird die Performance unterschiedliche PHP Versionen gegenübergestellt und die Ergebnisse sprechen doch eine recht deutliche Sprache: https://www.phpclasses.org/blog/post/493-php-performance-evolution.html  

Ein Benchmark-Test zeigt bspw. die Performance des zukünftige Release PHP 8 im Vergleich zur Version 5.3 mit einer Geschwindigkeitszuwachs von Faktor 41!

Magento 2 basiert auf PHP 7 und bietet Caching-Unterstützung Out-of-the-Box. Das bedeutet dass sehr viele Anfragen bereits mittels Varnish oder CDN beispielsweise unter Verwendung von Fastly gecached werden können.

Was die Sicherheit betrifft, ist dies eher eine Frage über die Art und Weise wie eine Programmiersprache verwendet wird, als die Sprache selbst. Schlecht geschriebene PHP-Anwendungen haben den PHP-Namen in schlechtes Licht gerückt. Bei Magento nehmen wir das Thema Sicherheit ernst. Unser engagiertes, internes Sicherheitsteam überprüft unsere Codebasis regelmäßig. Zudem setzen wir auf ein bewährtes Bug Bounty Programm um etwaige Schwachstellen und Sicherheits- lücken frühzeitig lokalisieren und beheben zu können.

 

Wie wird Ihre Produktstrategie für die nächsten Jahre aussehen? Wo sehen Sie die größten Chancen und Wachstumspotential?

Magento 2.0 wurde Ende 2015 released und stellt die Basis unserer nächsten Generation von Commerce-Plattformen und die Grundlage für unsere Zukunftspläne dar. In 2017 wird unter anderem unser neues Cloud-Angebot „Enterprise Cloud Edition“ im Mittelpunkt stehen, das wir weiter forcieren und ausbauen möchten. Darüber hinaus konzentriert sich unsere Produkt-Roadmap stark auf die Verbesserung der Produktivität beim Einsatz von Magento sowie der weiteren Verbesserung der Möglichkeiten für Kunden. Da kommt sicherlich noch einiges! Wir sind jedenfalls extrem motiviert und unsere Aufgabe ist es nicht nur Händler flexibler und leistungsfähiger zu machen, sondern auch auf innovative Art und Weise Einkaufserlebnisse voranzutreiben.

 

Was denken Sie ist zukünftig die größte Herausforderung für den eCommerce Sektor?

Wir sehen immer häufiger, dass „E-Commerce“ alleine nicht ausreicht. Händler werden zukünftig vermehrt auf unterschiedliche Vertriebskanäle setzen müssen – von online auch hin zu stationären Geschäften um der Nachfrage und den Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden. Vor nicht allzu langer Zeit war die Idee  „In-Store-Pickup“ ein „Nice-to-have“ – aber Omnichannel ist mittlerweile zu einem Muss unter den Top-Einzelhändlern geworden. Dies in der Praxis umzusetzen bedeutet sicherlich vielfache eine echte Herausforderung: Traditionelle Einzelhändler bemühen sich ihre Digitalkompetenzen zu verbessern, während jüngere Unternehmen und Start-Ups sich häufig schwer tun stationär Fuß zu fassen. Für alle Händler wird es zukünftig gleichermaßen wichtig sein, sich sowohl stationär als auch online zu präsentieren, weil der Kunde bzw. die Customer Journey dies inzwischen einfach verlangt. Durch unsere Magento Produktpalette können wir Händlern helfen, die Anforderungen der heutigen Zeit an den Handel schnell und bestmöglicht abzudecken und dabei höchstmögliche Flexibilität gewährleisten.

 

Wie sieht ein typischer Magento Kunde aus? Was sind die USPs im Vergleich zu anderen Big-Playern im Enterprise-Segment wie z.B. HYBRIS, Intershop oder Demandware (inzwischen Salesforce Commerce Cloud)?

Unsere 250.000 Kunden umfassen alle Unternehmensgrößen und Branchen, einschließlich Großhandel, Media und Publishing, Financial Services, Regierungen oder Landwirtschaft. Mehr als 3500 Kunden aus diesen Bereichen nutzen unsere Enterprise Software Magento Enterprise Edition. Der jährliche Online-Umsatz beläuft sich bei diesen Unternehmen von 1 Million bis über 1 Milliarde. Nachdem auch immer mehr Einzelhändler und Marken aus B2B und B2C ihre Onlinestrategie ausbauen geben wir unseren Kunden mit Magento ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie nahezu jede Form des eCommerce mit einer Plattform realisieren können. Letztendlich überzeugt Magento mit seiner Flexibilität, der unbegrenzten und verbraucherorientierten Features und dem unvergleichlichen, weltweiten Magento Ökosystem mit inzwischen über 200.000 Community-Mitgliedern weltweit. Andere große Anbieter sind möglicherweise hinsichtlich ihrer Skalierbarkeit auch attraktiv, jedoch kann keine andere Lösung auf ein derartiges, internationales Ökosystem und die damit verbundenen Vorteile in Bezug auf Weiterentwicklung, Bugfixing, Optimierung etc. zurückgreifen.

 

Der Markt der Shop-Systeme ist ständig in Bewegung und immer mehr neue Technologien finden ihre Anwendung. Sehen Sie mögliche zukünftige Risiken für Ihr Unternehmen?

Wir sehen das Gegenteil: Der Handelsraum hat sich erheblich verändert. Die Welt befindet sich auch hier in einer Konsolidierungsphase. Vor nicht allzu langer Zeit gab es weltweit rund 50 ernstzunehmende Anbieter von eCommerce-Lösungen. Diese Zahl ist mittlerweile auf rund 15 geschrumpft. Im Zuge dieser Konsolidierung konnte Magento in den letzten Jahren global betrachtet sukzessive mehr Marktanteil hinzugewinnen. Durch diese Konsolidierung wird der Entscheidungsprozess für Händler bzw. Unternehmen deutlich einfacher und die Risiken minimieren sich zudem.

 

Was können Kunden und Interessenten kurzfristig von Magento (in den nächsten 12 Monaten) und mittelfristig (während der nächsten 24 – 36 Monate) erwarten?

Alle unsere Bemühungen, Produkte und das gesamte Ökosystem werden weiter mit unserer aktuellen Generation an Shopsoftware wachsen. Dabei besteht unser oberstes Ziel darin, dass unsere Kunden erfolgreich sind. Die Welt verändert sich schnell: Mehr als je zuvor definieren die Verbraucher die Regeln. Die Digitale Transformation wirkt sich auf jede Branche und Interaktion aus. Neue Technologien sind rasend schnell auf dem Vormarsch. Es geht um viel. In den nächsten 12 Monaten und darüber hinaus möchten wir mit Magento Unternehmen nicht nur durch diese extrem dynamische Zeit navigieren, sondern ihnen bei der Digitalen Transformation und dem Weg zur Zukunft des Handels helfen.

 

Bitte beschreiben Sie kurz ein Referenzprojekt. Was war / ist einzigartig an der Magento-Lösung? Was waren die größten kritischen Punkte und wie haben Sie diese gelöst?

Die Londoner Herren Modemarke Oliver Sweeney setzt seit 25 Jahren Maßstäbe für Premium Schuhe. Oliver Sweeney erfrischt sorgt mit neuen Angeboten und Promotionen ständig dafür, dass die Marke trendig und angesagt bleibt. Bevor das Unternehmen auf Magento umgestiegen ist, dauert die Einrichtung entsprechender Promotions häufig mehrere Tage. Durch die umfassenden und einfach zu bedienenden Promo-Funktionalitäten von Magento können Promotions mittlerweile mit wenigen Mausklicks realisiert werden. Dadurch lassen sich sehr schnell signifikante Verkaufserfolge erzielen. Diese Flexibilität ermöglicht es Oliver Sweeney zudem Promo-Aktionen zu bestimmten Stichtagen viel zielgerichteter und einfacher durch zu führen. Neueinführungen, Angebote und Promotions dauern jetzt weniger als eine Stunde, und Oliver Sweeney kann die Website mehrmals am Tag eigenständig ohne IT aktualisieren sofern dies erforderlich ist. Mit dem Cloud-Deployment ist das Unternehmen in der Lage sämtliche Website-Änderungen zu kontrollieren und mit einem Mausklick zu deployen. So ist Oliver Sweeney seiner Konkurrenz einen Schritt voraus.

 

Wie sehen Sie das Thema Omnichannel? Inzwischen bieten Sie eine entsprechende Lösung, genannt “ Magento Commerce Order management (MCOM)“. Worum geht es hier und was genau können Kunden damit machen?

Die Händler sollten ihre Innovationen nicht einschränken müssen. Wir glauben, dass  Infrastruktur nicht einschränken soll um einer optimalen Customer Experience gerecht zu werden: Das Magento Commerce Order Management ermöglicht Unternehmen eine konsistente Omnichannel Erfahrung über alle Verkaufs- und Lieferkanäle, eine zentrale Verwaltung sämtlicher Bestände, sowie umfassende und konfigurierbare Bestell- und Fulfillmentfunktionalitäten über eine modulare cloudbasierte Plattform. Händler können ihren Kunden damit zum einen mehr Möglichkeiten der Verkaufsabwicklung anbinden und zum zweiten auch besser auf effizienter auf die vorhandenen (Filial-)Bestände zurückgreifen womit sich wiederum signifikante Zeit- und Kostenersparnisse ergeben können.

 

Bitte schließen Sie das Interview mit einem  persönlichen „Fazit“ zum Thema eCommerce ab.

Wir stehen vor einer neuen Handels-Ära. Die Grenzen zwischen stationär und online verschwimmen. Digitale Interaktionen treten vermehrt auf. Diese neue Ära stellt den gesamten Handel vor neue Herausforderungen und setzt neue Denkweisen voraus. Unternehmen müssen flexibler reagieren und sich an Kundenpräferenzen anpassen, welche personalisierter und komplexer werden. Magento geht dabei mit dem Puls der Zeit und rüstet Unternehmen mit den nötigen Tools aus, um den neuen Herausforderungen im Handel gerecht zu werden.

 


 

One thought on “Magento Rückblick 2016 und Ausblick für 2017

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.